TSB Horkheim demontiert den Spitzenreiter mit 34:24

Handball  Handball-Drittligist TSB Horkheim bejubelte am Samstagabend einen spektakulären Heimcoup gegen Tabellenführer SV Kornwestheim. Marcel Lenz traf 15 Mal.

Von Andreas Öhlschläger

Marcel Lenz, TSB Horkheim
Marcel Lenz (hier auf einem Archiv-Foto) war der herausragende Torschütze für die Horkheimer. Foto: Dennis Mugler  

Leidenschaft, Tempo, Courage, Selbstvertrauen, Biss: Das war ein handballerisches Ausrufezeichen. Der TSB Horkheim ärgerte den Liga-Favoriten SV Kornwestheim nicht nur. Er zeigte ihm beim 34:24 (16:10) eindrucksvoll die Grenzen auf. Herausragender Horkheimer Werfer war Linksaußen Marcel Lenz mit 15 Toren.

Der TSB kommt nun auf 20:14 Punkte. Die Kornwestheimer stehen in der 3. Liga Süd bei 24:10. Wegen ihrer Bänderrisse hatten Philip Strobel und Janik Zerweck beim TSB passen müssen. Michael Seiz spielte krankheitsgeschwächt nicht.

Horkheimer hatten die SV-Offensive im Griff

Nach 14 Minuten führte der TSB mit 7:3. Mit ihrer aggressiven Deckung hatten die Horkheimer die starke Offensive des Tabellenführers gut im Griff. Beim 12:8 in der 24. Minute sah es immer noch sehr gut aus für den TSB. Das lag auch an Pascal Welz, dem nach der Saison zum SV Kornwestheim wechselnden Torwart. Und es lag am treffsicheren Marcel Lenz, der so früh schon auf sechs Tore kam.

Ein Tempogegenstöße von Lenz brachte das 15:10. Dann glänzte Welz zweimal gegen Peter Jungwirth, den Toptorschützen der 3. Liga Süd. Für den Pausenstand von 16:10 hatte Alexander Schmid gesorgt.

Noch kein Tor für Neuzugang Oliver Heß

Felix Kazmeier TSB Horkheim
Felix Kazmeier und sein Team setzten sich mit einer starken Leistung gegen den Tabellenführer durch. Foto: Andreas Veigel

Zu Beginn der zweiten Halbzeit lief es weiterhin prächtig für den TSB. Das 20:13 in der 36. Minute war der elfte Treffer des herausragenden Marcel Lenz.

Dann war nach 41 Minuten für Oliver Heß nach der dritten Zwei-Minuten-Strafe Schluss. Auch im zweiten Spiel für den TSB gelang dem vom Bundesligisten Friesenheim gekommenen Rückraum-Hochkaräter nicht das ersehnte erste Tor.

Party in der Stauwehrhalle

Schlussmann Pascal Welz konnte weiterhin glänzen. Und so blieb der TSB Horkheim auf Kurs, obwohl sich das Schiedsrichtergespann "Schieber!"-Rufe anhören musste.

29:19 stand es zehn Minuten vor Schluss. Es war das 15. Tor von Marcel Lenz. Es brannte nichts mehr an. 34:24. Standing Ovations. Party in der Stauwehrhalle. 

Chapeau.