In Klingenberg wird es emotional

Heilbronn - Morgen ist es so weit: Der Trollinger-Marathon geht in die 13. Runde. Die treusten Läufer waren von Anfang an dabei. Und jetzt können sie es kaum erwarten, bis der Startschuss fällt. Denn: Jeder hat so seine persönlichen Höhepunkte.

Von unserem Redakteur Helmut Buchholz

Heilbronn - Wenn am Sonntagvormittag der Startschuss zum 13. Trollinger-Marathon fällt, gehen nicht nur wieder tausende Läufer auf die Strecke und an ihre Grenzen. Auch der Lauf selbst lässt dann eine Grenze hinter sich. Denn es werden dann seit dem ersten Trolli 2001 in 13 Jahren insgesamt mehr als 60 000 Läufer teilgenommen haben. Eine Zahl, auf die die Veranstalter stolz sind.

Topfit

Dass es soweit kommen konnte, ist der Verdienst von vielen treuen Läufern, für die der Start beim Trolli eine Selbstverständlichkeit ist − ein Muss, ja fast ein Heimspiel. Die treuesten der Treuen sind rund hundert Halbmarathoniken, die keinen Start ausgelassen haben. Es gibt sogar noch 16 Marathonläufer, die immer dabei waren. Einer von ihnen ist Peter Strankalla. "Ich freue mich so auf Sonntag, jeder Lauf ist immer etwas anderes", sagt der 49-jährige Heilbronner. Wie es läuft, hänge vom Wetter und der eigenen Tagesform ab. "Manchmal bin nicht topfit und manchmal geht der Lauf in die Hose." So variiert seine Zeit bei seinen 13 Trollinger-Marathons um eine Stunde.

Auch für den treuen Trolli-Dauerläufer Markus Straub ist der Trolli "immer was Neues". Das Schönste aber bleibt immer gleich: "Wenn ich nach Heilbronn ins Ziel komme, das ist der Höhepunkt", erklärt der 45-Jährige aus Widdern. Wobei der schönste Trolli für ihn der erste 2001 bleibt.

Emotional

Franziska Feinäugle ist ebenfalls Stammläuferin auf der langen Distanz und kennt die Strecke darum auswendig. Trotzdem freut sich die 37-jährige Stimme-Redakteurin auf ihr 13. Mal. "Der Termin ist über die Jahre immer ein bisschen früher, und jetzt werden Rapsfelder und Apfelbäume blühen, da freue ich mich schon drauf." Routine kommt bei ihr nicht auf, "ich würde es als Vertrautheit bezeichnen". Darum weiß sie, was sie bei einer ihrer Lieblingsstellen in Klingenberg erwartet. "Da treffen Halb- und Marathonläufer aufeinander, alles jubelt und ruft, ich tauche ein: Das ist einer der emotionalsten Momente."

Hintergrund: Stimme ist ganz nah dran

Wer beim 13. Trollinger-Marathon dabei sein will, muss nicht unbedingt an der Strecke stehen oder mitrennen. Schon am Samstag gibt es auf stimme.de Eindrücke vom Marathonmarkt. Der Trolli bleibt das ganze Wochenende online ein Topthema. Mit dem Live-Ticker ist man ganz nah dran am Geschehen. Jeder kann sich beim Twittern unter dem Hashtag #trolli13 selbst einbringen und mitdiskutieren, natürlich auch über Facebook. Die besten Beiträge werden in der Montagsprintausgabe auf der großen Panoramaseite veröffentlicht – plus Bildergalerien, Kommentare, und, und, und... mut