Neckarsulm wird in Metzingen überrollt

Handball  Ohne Spielmacherin Maike Daniels finden die Neckarsulmerinnen bei Favorit Metzingen offensiv zu keinem Konzept und gehen mit 18:35 (10:18) unter.

Von Dominik Knobloch

Es war ein bitterer Rückrunden-Auftakt für Neckarsulm. Mit etwas Zählbarem hatten beim Metzinger Topteam zwar nur die kühnsten Optimisten gerechnet. Etwas mehr als das 18:35 (11:18) hatte sich Neckarsulms neue Trainerin Annamaria Ilyes bei ihrem zweiten Bundesliga-Spiel aber schon erhofft. Doch der Liga-Dritte bestrafte das fahrige Offensivspiel der Gäste mit gnadenlosen Kontern.

Schlechte Nachrichten gab es für Neckarsulm schon vor dem Start. Spielmacherin Maike Daniels musste mit Magen-Darm-Beschwerden zu Hause bleiben. Auch Selina Kalmbach fehlte der Sport-Union mit Fieber. Dennoch startete der Außenseiter kämpferisch in die erste Rückrunden-Partie. Nach vier Minuten netzte Nele Reimer zum 2:1 ein und auch bei Lena Hoffmanns 3:2 (8.) war Metzingen in der ausverkauften Öschhalle noch nicht richtig in der Spur.

Dass Neckarsulm ohne Daniels allerdings ebenfalls etwas die offensive Steuerung fehlte, machte sich spätestens nach Hoffmanns 4:4 in der zehnten Minute bemerkbar. Immer wieder schloss die Sport-Union zu überhastet ab oder leistete sich technische Fehler – ein Steilpass für den konterstarken Dritten.

Zapfenstreich

Als NSU-Trainerin Annamaria Ilyes an ihrer alten Wirkungsstätte nach 23 Minuten zum zweiten Mal zur Auszeit griff, war fast schon Zapfenstreich. Denn kurz zuvor hatte die pfeilschnelle Marlene Zapf mit ihrem sechsten Streich im Gegenstoß das 14:7 erzielt. 

Auch nach dem Time Out mussten die Neckarsulmerinnen Metzingen immer wieder hinterher rennen, weil die die offensiven Schwächen der Sport-Union mit Vollgas-Handball bestraften. Als die Pausensirene durch die Halle schrillte, lag Neckarsulm bereits mit 10:18 hinten.

Siebenmeter-Schwäche

Dass Maike Daniels auch an der Siebenmeterlinie fehlte, zeigte sich in der zweiten Hälfte. Gleich zweimal scheiterte die Sport-Union bis zur 38. Minute. Trotzdem war es einzig ein Siebenmeter-Treffer von Kapitänin Hannah Breitinger, der dem Gast bis zum 11:22 gelang.

Im Angriff lief bei Neckarsulm nichts zusammen, Frust begann sich breit zu machen. Und die Metzingerinnen spulten gnadenlos ihr Tempospiel ab. Bei Ilyes dritter Auszeit eine Viertelstunde vor der Schlusssirene lag ihr Team mit 13:24 schon aussichtlos zurück, doch es sollte noch dicker kommen. 

Immer wieder segelte der Ball gefühlt nur in eine Richtung - zum Neckarsulmer Tor. Die Sport-Union war stehend K. o. Zu Boden wollte der Gast aber auch beim 31:14 der Metzingerinnen nicht sinken. Immerhin viermal trafen die Gäste in den letzten sechs Minuten bis zum 35:18-Endstand noch - genauso oft wie in den 24 Minuten zuvor.