Hadzimuhamedovic nicht länger Trainer der Sport-Union

Handball  Bei den Bundesliga-Frauen der Neckarsulmer Sport-Union knirscht es im Gebälk: Der langjährige Übungsleiter Emir Hadzimuhamedovic ist nicht länger Trainer, bleibt aber sportlicher Leiter.

Von unserer Redaktion

Ex-Trainer Emir Hadzimuhamedovic. Foto: Veigel  

Hadzimuhamedovic hat an der Erfolgsgeschichte der Sport-Union großen Anteil, war er doch seit 2010 an Bord und somit am Aufstieg von der Württembergliga bis in die Bundesliga beteiligt.

Nachfolgerin auf dem Trainerposten wird Annamaria Ilyes, die bislang als Jugendkoordinatorin und Trainerin der zweiten Frauenmannschaft fungierte. "In der Mannschaft steckt sehr viel Potenzial", sagt die frühere Bundesligaspielerin einer Pressemitteilung zufolge. Und weiter: "Ich möchte
die Mädels pushen, deshalb liegt mein Fokus zunächst in erster Linie auf dem Training."

Schweres Programm in der Liga

Annamaria Ilyes übernimmt mit sofortiger Wirkung das Traineramt der Neckarsulmer Bundesligamannschaft- Foto: NSU Handball

Die NSU-Handballerin kämpfen aktuell um den Klassenerhalt in Liga eins. Es stehen nun drei schwere Auswärtspartien auf dem Programm, Ende Februar kommt dann der Thüringer HC zum nächsten Heimspiel in die Ballei - der mehrmalige Deutsche Meister und aktueller Tabellenführer. Die Luft im Kampf um den Ligaerhalt ist dünner geworden. Ob das der Grund für den Trainerwechsel ist, war zunächst unklar. 

In der Pressemitteilung des Vereins wird Hadzimuhamedovic so zitiert: "Ich bin der Meinung, dass die Mannschaft dringend frischen Wind sowie neue Impulse braucht." Annamaria Ilyes habe er schon vor einigen Wochen auf eine Nachfolge angesprochen. 

Veränderungen am Kader

Am Dienstag hatten sich zudem Gerüchte bestätigt, dass mit Isabel Tissekker ein Urgestein der Sport-Union den Verein verlässt - Unzufriedenheit mit der persönlichen, sportlichen Situation spielte hier eine Rolle. 

Nicht nur im sportlichen Bereich bedarf es in diesen Wochen großer Anstrengungen - auch in Sachen Kaderplanung gibt es einige Baustellen: Die Verträge einiger wichtiger Spielerinnen laufen zum Saisonende aus. 

Bitte beachten Sie:

Dies ist eine kostenlose Kurzversion eines Stimme.de Premium Inhalts. Sind Sie bereits Stimme.de Premium Leser oder interessieren Sie sich für unsere Premium-Angebote, besuchen Sie bitte die ausführliche Version dieses Artikels.

zum Premium Artikel