Deutliche Klatsche zum Bundesliga-Auftakt für Neckarsulm

Handball  Eine Halbzeit lang ärgern die Neckarsulmer Handballerinnen zum Bundesliga-Auftakt den Favoriten aus Metzingen. Danach kommt der Einbruch. Am Ende steht eine deutlich 36:24-Niederlage.

Von Dominik Knobloch

Enttäuscht gehen die NSU-Spielerinnen vom Feld. Foto: Knobloch

In blau bittet Neckarsulm seine Anhänger am Samstagabend zum Bundesliga-Auftakt in die Ballei. Mit weniger als einem blauen Auge kommen beim 36:24 (15:17) allerdings die Gäste aus Metzingen davon, weil Neckarsulm nach überlegener erster Hälfte auseinander bricht und ein unrühmliches blaues Wunder erlebt.

Die 1150 Zuschauer erleben von Beginn an eine torreiche Partie. Respektlos lässt es die Sport-Union im Metzinger Kasten rumsen. Schon nach acht Minuten muss Jasmina Jankovic beim 4:6 vom Feld und Top-Keeperin Isabell Roch stellt sich zwischen die Pfosten. Doch auch sie steht dort weitestgehend auf verlorenem Posten. Als TuS-Neucoach René Hamann-Boeriths nach 12 Minuten genervt zur Auszeit greift, liegt sein Team bereits mit 7:9 zurück. 

Besonders krachen lässt es Isabel Tissekker für Neckarsulm. Mit sechs Treffer ist sie die Siegerin der ersten Hälfte und zahlt das Vertrauen von Trainer Emir Hadzimuhamedovic trefflich zurück. Aber auch Lena Hoffmann lässt auf Halblinks mit einem Doppelschlag nicht lange auf sich warten, als der Coach sie nach 24 Minuten in die Begegnung wirft - 16:15. 

Als Hoffmann mit Zeitstrafe vom Parkett muss, macht sich dennoch keine Nervosität bei Neckarsulm bemerkbar. Stattdessen setzt Tissekker mit dem 17:15-Pausenstand den Schlusspunkt einer eindrucksvollen ersten NSU-Hälfte. 

Zehn Minuten zum Vergessen 

Mit Wut und Wucht kommt der wankende Favorit aus der Kabine. Neckarsulm ist noch gar nicht richtig auf dem Feld, da liegen die Metzingerinnen schon mit 18:17 (32.) vorne. Auch zwei Auszeiten später schlägt sich die Sport-Union nicht besser, als die starke Monika Kobylinska zum 24:19 einnetzt. Es sind zehn Minuten zum vergessen. 

Die Neckarsulmerinnen stehen neben sich, besonders auf der rechten Seite, und der Gast spielt sich in einen Rausch. Spätestens beim 32:22 in der 50. Minute ist die Partie entschieden und die Metzingerinnen gehen gemächlich Richtung Ziellinie. 

Es sind zwei Gesichter, die die Sport-Union zum Start zeigt. Das der zweiten Hälfte ist wenig ansehnlich. Ein Sieg gegen Metzingen war sicher nicht eingeplant. Eine Demontage zum Auftakt allerdings auch nicht.