Hadzimuhamedovic bleibt Neckarsulm treu

Handball  Emir Hadzimuhamedovic wird auch in der kommenden Saison die die Neckarsulmer Bundesliga-Frauen trainieren. Das teilte der Verein am Freitag mit.

 

Seit Wochen plant der Neckarsulmer Trainer Emir Hadzimuhamedovic die neue Handball-Saison der Neckarsulmer Sport-Union, die erstmals im deutschen Oberhaus stattfinden wird. Nun ist endlich auch die Tinte unter seinem Vertrag trocken und damit klar, dass der Meistermacher auch in der kommenden Saison die Neckarsulmer Bundesliga-Frauen trainieren wird.

Erfolgsgeschichte

2010 gelang dem Neckarsulmer Vereinsvorsitzenden Rolf Härdtner der Coup, einen der erfolgreichsten Trainer in Baden-Württemberg nach Neckarsulm zu lotsen und ihn von einem langfristigen Konzept zu überzeugen. In Neckarsulm hatte er damals eine Mischung aus den damaligen B-Jugend-Spielerinnen und drei Bundesliga-erfahrenen Spielerinnen zu einer Einheit geformt. Am Ende der Saison stand der erste Aufstieg in die BW-Oberliga für die erste Mannschaft fest. Die Talente aus der B-Jugend holten zeitgleich mit den damaligen Trainern Kaufmann/Fischer die deutsche Meisterschaft.

Ein Jahr später kam der Durchmarsch in die 3. Liga Süd und im Jahr 2013 auch der Durchmarsch in die 2. Bundesliga. Nach zwei Jahren (Platz 7 und Platz 4) in der zweithöchsten Frauenhandball-Liga gab Hadzimuhamedovic 2015 gemeinsam mit seiner Mannschaft das Ziel Aufstieg in die 1. Bundesliga vor. Die Mission wurde erfolgreich beendet: Nach 30 Spielen hatte die NSU am Ende nur sechs Minuspunkte.

Euphorie 

Die Art, mit der die Mannschaft gespielt hat, hat eine wahre Handball-Euphorie in Neckarsulm und im ganzen Unterland entfacht und schließlich den Aufstieg in das deutsche Oberhaus besiegelt.

Gemeinsam mit seinem Bruder Edin Hadzimuhamedovic (Co-Trainer) und Sven Fischer (Torwarttrainer) geht Emir Hadzimuhamedovic nun in seine siebte Saison in Neckarsulm und möchte mit der Sport-Union die Klasse halten. In Zusammenarbeit mit Rolf Härdtner entwickelte Hadzimuhamedovic in Neckarsulm einen erstligareifen Standort und wünscht sich, die gute Entwicklung der letzten Jahre nun auch mit einer erfolgreichen ersten Spielzeit in der 1. Bundesliga zu bestätigen, heißt es in der Pressemitteilung. red