„Wir wissen, dass es nur dumme Sprüche sind“

Handball  Die einstigen Teamkollegen Frederick Griesbach und Stefan Fähnle stellen sich vor ihrem ersten Oberliga-Trainerduell denselben Fragen.

Von Dominik Knobloch

Viele Jahre standen sie in der Abwehr des TSB Horkheim nebeneinander. Am Dienstag (17 Uhr) stehen sich die beiden erstmals als Trainer in einem Pflichtspiel gegenüber. Die Ex-TSBler Frederick Griesbach und Stefan Fähnle schreiben in der Oberliga diese Saison ein neues Kapitel ihrer Handball-Vita. Bevor Fähnle mit dem TSV Weinsberg Griesbach bei der SV Remshalden zum fünften Spiel besucht, hat das Duo dieselben Sätze zu Ende geführt – mit ganz unterschiedlichen Herangehensweisen.

 

Dass wir bisher mit je einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage die gleiche Punkte-Ausbeute in der Oberliga aufweisen, kann nur daran liegen, dass...

Stefan Fähnle: ...wir in der Abwehr noch nicht die Stabilität haben, die wir benötigen.

Frederick Griesbach: ...Stefan meine Tipps nicht umgesetzt hat. Wir hatten nämlich Viernheim, Deizisau und Plochingen immer die Woche vor ihm und hätten uns gegen direkte Abstiegskonkurrenten mehr Unterstützung erwünscht. Spaß beiseite – in diesem Jahr kann wirklich jeder jeden schlagen, das beweisen die ersten Spieltage und aus unserer Sicht hoffentlich auch die Partie gegen Weinsberg.

 

Die Generalprobe an diesem Samstag vor dem Wiedersehen mit meinem alten TSB-Vereinskameraden ist für mich…

Fähnle: ...prioritär. Mit Plochingen kommt ein richtiger Brocken nach Weinsberg. Somit liegt meine Aufmerksamkeit bis Samstagabend komplett bei diesem Gegner.

Griesbach: ...aktuell wichtiger als das Spiel am Dienstag. Auch wenn es definitiv besonders wird, wollen wir zunächst Herrenberg ärgern.

 

Dass der Spielplan sich ausgerechnet vor dem Spiel gegen Remshalden/Weinsberg strafft, ...

Fähnle: ...ist mit Sicherheit nicht glücklich, aber im Handball in unserer Liga auch keine Ausnahme.

Griesbach: ...ist für uns überhaupt kein Problem, meine Jungs sind topfit und werden 60 Minuten rennen.

 

Trash-Talk vor besonderen Spielen wie diesem...

Fähnle: ...wird vorab am Telefon nicht geführt. Aber beim Wiedersehen in der Halle werden wir das ein oder andere bequatschen.

Griesbach: ...gehört dazu und hat schon vor der Saison begonnen. Das Ganze ist aber eher fröhliches Necken, als richtiger Trash-Talk. Ich denke wir wissen alle, dass das nur dumme Sprüche sind und wollen uns die nach dem Spiel ersparen.

 

Beim Wiedersehen in der Halle werde ich als erstes...

Fähnle: ...mich nach seinem Sohn Aurel erkundigen.

Griesbach: ...meine alten Freunde begrüßen und ihnen ein grauenhaftes Spiel wünschen.

 

Von meiner erst kürzlich beendeten Spielerlaufbahn habe ich für das Traineramt gelernt, ...

Fähnle: ...dass ein Spezialistenwechsel Angriff/Abwehr eine brauchbare Option sein kann.

Griesbach: ...dass es zwei Paar Schuhe sind, zu wissen, was die richtige Entscheidung wäre und sie letztlich auch mit der angemessenen Technik im Spiel zu machen. In der Regel klappt der erste Teil gut auf unserem Niveau, der zweite entscheidet über Sieg und Niederlage.

 

Zurück aufs Spielfeld gehen ich nur, wenn...

Fähnle: ...ich nochmal zehn Jahre jünger wäre.

Griesbach: ...ich eine Auszeit nehme. Zum selber Spielen nicht mehr.

 

Dürfte ich am Dienstag mit Frederick Griesbach/Stefan Fähnle tauschen, würde ich...

Fähnle: ...Fred zu seiner gesamten Weinsberger Mannschaft auf dem Feld und auch Abseits gratulieren.

Griesbach: ...wahrscheinlich prompt in die falsche Kabine gehen.

 

Wenn ich am Dienstag das Spiel mit meiner Mannschaft gewinne, ...

Fähnle: ...werde ich mich ab Mittwoch auf das nächste schwere Auswärtsspiel in Herrenberg vorbereiten.

Griesbach: ...werde ich Samba und Rolex (Roland Kroll, Anm. d. Red.) bestimmt das eine oder andere Mal wissen lassen, dass sie damals als Favorit bei uns gestürzt sind.

 

Wenn ich am Dienstag das Spiel mit meiner Mannschaft verliere,...

Fähnle: ...werde ich mich genauso ab Mittwoch auf das nächste schwere Auswärtsspiel in Herrenberg vorbereiten.

Griesbach: ...überlege ich erst dann, wie es mir geht. Vor dem Spiel denke ich in der Regel nicht an Niederlagen, sondern versuche alles Nötige für einen Sieg zu bedenken und vorzubereiten.