Trainerwechsel bei Landesligist SV Leingarten

Fußball  Heiko Bachmann beerbt Matthias á Tellinghusen, der beruflich bedingt kürzer tritt, aber in anderer Funktion tätig bleibt.

Von Alexander Bertok

Trainerwechsel bei Landesligist SV Leingarten
Matthias á Tellinghusen zieht sich auf die Funktionärsebene zurück.  

Ein Trainerwechsel bei einem Verein, der als Vorletzter überwintert, verwundert nicht, hat aber nicht immer zwangsläufig sportliche Gründe. Beim Landesliga-Tabellenfünfzehnten SV Leingarten wurde dieser Schritt am Wochenende offiziell bekanntgegeben. In der Winterpause rückt der Fleiner Heiko Bachmann für Matthias á Tellinghusen in die Verantwortung als Übungsleiter nach.

Allerdings wurde der seitherige Chefcoach von seinen Vereinsbossen nicht aus dem Amt gedrängt. Im Gegenteil, er genießt trotz der prekären Tabellensituation das Vertrauen der Abteilungsführung, seine Person stand nie zur Diskussion. Auch á Tellinghusen hätte den Kampf um den Klassenerhalt gerne selbst erfolgreich zu Ende gebracht, doch berufliche und private Aspekte zwingen den Blondschopf, sportlich nun kürzer zu treten.

Neue Aufgaben im Job

Matthias á Tellinghusen steht seit Anfang November bei seinem Arbeitgeber Lidl vor neuen Aufgaben, die einen größeren Zeitaufwand erfordern, und ist zudem beim Bau seines Eigenheims in Leingarten eingespannt. "In Kombination dieser beiden Dinge ist es mir nicht mehr möglich, immer um 19 Uhr auf dem Sportplatz zu stehen und das Training zu leiten", erzählt á Tellinghusen. Und nur als Kurzarbeit-Trainer zu arbeiten, das kam für ihn nicht nicht Frage.

Und so zieht sich der 36-Jährige nach zweieinhalb Jahren zurück, bleibt dem Verein aber in einer anderen wichtigen Tätigkeit erhalten. "Ich will nach wie vor nah an der Mannschaft dran bleiben, werde mich weiter einbringen und fühle mich mitverantwortlich, das Ziel Klassenerhalt zu realisieren", erzählt á Tellinghusen, dass er von nun an zusammen mit Christoph Weiß in einer Doppelspitze als Sportlicher Leiter die Strippen zieht. Co-Trainer bleibt Stefan Ostfalk.

Heiko Bachmann übernimmt Cheftrainerrolle

Trainerwechsel bei Landesligist SV Leingarten
Sein Nachfolger als Trainer des Landesligisten SV Leingarten wird der Fleiner Heiko Bachmann. Fotos: Alexander Bertok  

Ab Januar übernimmt Heiko Bachmann die Cheftrainerrolle. Bachmann und á Tellinghusen sind befreundet und kennen sich aus gemeinsamer Zeit bei den Sportfreunden aus Lauffen.

Bachmann, in der Hinrunde Trainer des A1-Tabellensechsten TV Flein, ist die Entscheidung nicht leicht gefallen, beim TVF während der laufenden Saison auszusteigen. "Ich wohne in Flein, war vier Jahre Jugendtrainer und mein Sohn spielt dort Fußball", erzählt der 41-Jährige, der die erste Mannschaft vor zweieinhalb Jahren nach dem Abstieg aus der Bezirksliga übernommen und einen Neuaufbau eingeleitet hat.

"Landesliga, das ist eine ganz neue sportliche Herausforderung, die mich reizt", sagt Bachmann, der sich auf die Zusammenarbeit mit "Telli", "Ed" Weiß und Ostfalk freut. "Ich bin mir schon bewusst, welch schwere Aufgabe mich in Leingarten erwartet, aber der Klassenerhalt ist machbar." In dieser Woche gehen die SVL-Verantwortlichen und der neue Chefcoach in Klausur. Intensive Gespräche leiten die Planungen für das Jahr 2018 ein.

Doch Bachmann hätte sich nicht vom TV Flein verabschiedet, wäre dort seine Nachfolge offen geblieben. Beim A1-Ligisten übernimmt der bisherige Co-Trainer Nico Golembiewski die Funktion des Spielertrainers. "Nico ist der ideale Mann", sagt Bachmann.

"Der Beruf geht nun mal vor, wir sind aber froh, dass wir ihn als Person nicht verlieren und er den Verein weiterhin unterstützt", zeigt SVL-Abteilungsleiter Manfred Geier für den Schritt von "Telli" vollstes Verständnis. "Mit Bachmann wurde der perfekte Nachfolger gefunden. Den einen haben wir nicht verloren und ein weiterer Mitstreiter wurde hinzugewonnen, das ist geballte Fußball-Kompetenz."