In Erlenbach ist Kickboxen angesagt

Fußball  Einen Neuzugang vermeldet die SGM Krumme Ebene. Nach längerer Pause hat sich der Ex-Neckarsulmer Christian Schaaf dem A2-Ligisten angeschlossen.

Von Alexander Bertok

Friedrichshall stellt Weichen − In Erlenbach ist Kickboxen angesagt

Pascal Marche und Marcel Gerstle, ehemalige Akteure des Oberligisten Neckarsulmer Sport-Union, sind seit Sommer Spielertrainer der SGM Krumme Ebene. In der Winterpause ist dem A2-Tabellenzweiten mit der Verpflichtung von Christian Schaaf der nächste Coup geglückt. Der Abwehrrecke war einer der Erfolgsgaranten für die Verbandsliga-Meisterschaft der NSU 2015/2016. Aus beruflichen Gründen beendete er danach seine Karriere. Arbeit und der zeitliche Aufwand in der Oberliga ließen sich nicht verbinden. Jetzt, eineinhalb Jahre danach, ist die Lust am Kicken wieder da. Kreisliga A, das passt vom Aufwand her. Nun will Schaaf seinen alten Kumpels Marche und Gerstle helfen, dass es vielleicht doch noch etwas wird mit der erhofften Meisterschaft. Einen Punkt hinter den unbesiegten Sportfreunden auf Untergriesheim ist das Rennen in der Staffel zwei offen. "Ich habe Christian bereits während der Vorrunde angehauen, da ließ er sich aber noch nicht überzeugen. Danach hat Pascal zwei Mal bei ihm angerufen. Letztlich hat es dann gepasst", erzählt Gerstle. "Er tut unserer Defensive gut." Der Kampf um die Meisterschaft bleibt spannend. "Vermutlich bis zum letzten Spieltag", spekuliert Gerstle, der einen Dreikampf erwartet. "Die Spvgg Möckmühl wird noch ein Wörtchen mitreden." Aktuell rangiert die Spvgg fünf Zähler hinter der SGM auf Rang drei. "Zuletzt haben wir uns in der Offensive etwas schwer getan", sagt Gerstle. "Beim Erspielen von Chancen ist uns etwas die Kreativität abhanden gekommen. Zudem erzielen wir aus unseren Möglichkeiten zu wenige Tore."

Friedrichshaller SV

Bezirksligist Friedrichshaller SV hat frühzeitig die Weichen für die Saison 2018/2019 gestellt. "Die Verträge mit unserem Trainerteam Massimo Marrone und Florian Rücker wurden verlängert. Die zweite Mannschaft übernimmt ab dem Sommer unser aktueller A-Junioren-Trainer Peter Kloster", verkündet Abteilungsleiter Sinan Külüslü. "Wir gehen weiter den Weg, Trainer und Spieler aus dem eigenen Nachwuchs bei den Aktiven zu integrieren." Auch Marrone, der die erste Mannschaft zu dieser Saison übernommen hat, war zuvor beim FSV-Nachwuchs, den B-Junioren, tätig. "Das Hauptaugenmerk liegt auf der eigenen Jugend. Aber um in der Bezirksliga erfolgreich bestehen zu können, sind punktuell externe Verstärkungen notwendig", sagt Külüslü. In der Winterpause haben sich von der NSU-Zweiten Dominik Sevcik, Gianlucca Gruosso und Robin Hofmann dem FSV angeschlossen. "Es gab Handlungsbedarf, da uns über den Jahreswechsel drei Spieler verlassen haben", freut sich Külüslü vor allem über die Stärkung der Defensive. Verlassen haben den Bezirksliga-Zehnten Dennis Link (FC Möckmühl), Nico Ehmann (zurück zum TSV Hardthausen) und Can Ceylan (FC Kirchhausen). "Wir sind froh, die Trainerplanungen der nächsten Saison abgeschlossen zu haben. Das erleichtert die Gespräche mit unseren Spielern", sagt Külüslü, der die ersten Zusagen bereits notiert hat.

Spvgg Oedheim

Am Ende dieser Saison trennen sich nach zweijähriger Zusammenarbeit die Wege zwischen dem A2-Vertreter Spvgg Oedheim und seinem Trainertrio Marcell Waldherr, Deniz Sürücü und Florian Hamm. Oedheim ist auf der Suche nach einem Nachfolger. Interessenten dürfen sich bei Abteilungsleiter Alfred Loleit (Tel. 0170 6328788) melden. Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung für die nächste Runde sind auch Waldherr (Tel. 0175 2739161), Sürücü (Tel. 0176/43513256) und Hamm (0176/24643781). 

SGM Erlenbach/Binswangen

Timo Weber blickt gerne über den Tellerrand hinaus. In der vergangenen Woche überraschte der Trainer des A1-Ligisten SGM Erlenbach/Binswangen seine Spieler mit einer Kickbox-Trainingseinheit. In der Erlenbacher Sporthalle waren Trainer und Sportler des KSV Brackenheim zu Gast. Bereits bei den Dehnübungen waren die SGM-Kicker gefordert. Der Muskelkater am Tag danach war inklusive. "Ich versuche, meinen Spielern immer mal wieder etwas zu bieten", sagt Weber. Sei es über die soziale Komponente oder durch andere Sportarten. "Die Beanspruchung beim Kickboxen ist eine völlig andere als im Fußball", berichtet Weber. "Das Vorurteil, dass Fußballer hüftsteif sind, kommt nicht von ungefähr. Die hintere Beinmuskulatur ist verkümmert, dadurch erhöht sich das Verletzungsrisiko."

Timo Weber wird die eine oder andere Übung zur Prophylaxe in den normalen Trainingsalltag übernehmen. Im Juli 2017 gewährte er seinen Jungs einen Blick hinter die Gefängnismauern der JVA Heilbronn. "Das Spiel gegen die Gefangenen-Auswahl haben wir verloren, aber der Sport war da Nebensache", erzählt Weber. "Im Fokus standen der Kontakt und die Gespräche mit den Spielern sowie der Einblick in den Gefängnis-Alltag." 

Friedrichshall stellt Weichen − In Erlenbach ist Kickboxen angesagt

Autsch! Das tut weh: Manuel Richter (linkes Bild rechts), Spieler der SGM Erlenbach/Binswangen, hat beim Stretching so seine Probleme. Kai Knödler (rechtes Bild, links) versucht sich gegen KSV-Trainer Ahmed Halilagic per Kopfkick.

Fotos: Alexander Bertok