Es muss nicht Paris sein

Philipp Laage, dpa

Es muss nicht Paris sein
Romantisch: eine Gondelfahrt durch den Canal Grande. Venedig weckt die Sehnsüchte von Verliebten. Foto: dpa

Paris, Stadt der Liebe. Wer an romantischen Urlaub denkt, dem fällt wohl sofort die französische Hauptstadt ein. Zum Valentinstag reisen deshalb viele Pärchen an die Seine. Doch es muss nicht immer Paris sein. Europa hat viele idyllische Städte zu bieten. Fünf Alternativen für Verliebte:

Prag: Die tschechische Hauptstadt trägt nicht umsonst den Beinamen "Paris des Ostens". Mehr als 1000 Jahre Geschichte, eine pittoreske Altstadt und die Lage an der Moldau machen Prag zu einer der beliebtesten Städte Europas. Hinzu kommt die größte geschlossene Burganlage der Welt auf dem Berg Hradschin. Ulrike Bruns von Dertour meint: "Nichts ist so romantisch wie ein Kuss auf der Karlsbrücke, eine der ältesten Steinbrücken Europas." Die Beliebtheit Prags ist gleichzeitig ein Fluch: Die Stadt wird im Sommer von Touristen fast schon überrannt. Ein Glück, dass der Valentinstag immer auf den 14. Februar fällt. Eines hat Prag seiner französischen Schwester voraus: Das Preisniveau ist deutlich niedriger als in Paris − sei es für Hotels oder Restaurants.

Venedig: Kaum eine europäische Stadt wird wohl so mit Sehnsüchten verbunden wie Venedig. Die Stadt an der Adria mit ihren Kanälen wirkt wie ein großes Freilichtmuseum, wie eine künstliche Kulisse für Verliebte. Kritiker sagen: Das "echte Leben" ist in Venedig schon längst tot. Doch das gilt wiederum vor allem für die Hauptsaison im Sommer. Im Februar kommt winterliche Romantik auf, wenn Nebel über der Stadt liegt. Das kann stimmungsvoller sein als satter Sonnenschein im Juli oder August.

Rom: Geschichtsträchtig, altehrwürdig, romantisch: Rom steht Paris in Sachen Grandezza (Würde) in nichts nach. Die Metropole sei eine attraktive Alternative zu Paris, so Veranstalter Thomas Cook. Verliebte können sich am Trevi-Brunnen ihre Wünsche anvertrauen, abends das beleuchtete Kolosseum besuchen und im historischen Altstadtviertel bei einem Candle-Light-Dinner auf ihr Glück anstoßen. Wie in anderen Metropolen Europas auch genießen Pärchen in Rom im Februar die Vorteile der Nebensaison. Die Ewige Stadt zeigt sich von ihrer ruhigen Seite. Es heißt häufiger mal "piano piano" − immer schön langsam. In der Vatikanstadt drängen sich dann weniger Touristen − etwa durch den Petersdom oder die Sixtinische Kapelle.

Amsterdam: Grün ist die niederländische Hauptstadt im Februar zwar nicht. Doch die Grachten verleihen ihr trotzdem eine bezaubernde Atmosphäre − vor allem abends, wenn die Lichter angehen. Daher gehört eine Bootsfahrt zum Pflichtprogramm für Pärchen in Amsterdam. Sollte es regnen, gibt es zahlreiche Museen als tagesfüllenden Zeitvertreib. Ulrike Bruns von Dertour hat noch einen Tipp: "Bei einem Besuch in Amsterdam sollte man seinen Partner unbedingt auf der berühmten Mageren Brücke umarmen. Denn es heißt, dass Paare, die sich auf dieser wunderschönen Brücke über der Amstel umarmen, die ewige Liebe finden." Durch die vielen Wasserwege in der Stadt müssen Pärchen ohnehin nicht lange nach romantischen Orten suchen.

Porto: Sie gehört nicht zur ersten Garde der europäischen Topstädte und ist weit weniger bekannt als Lissabon. Doch Porto ist wunderschön und längst kein Geheimtipp für Reisende mehr. In den Traveller’s Choice Awards des Reiseportals Tripadvisor war Porto 2016 eines der herausragenden Trendziele. Die Sightseeing-Höhepunkte sind etwa der Clérigos-Turm, die Bogenbrücke Ponte Dom Luis und die Kathedrale. Aber natürlich ist es das gesamte Flair der Stadt, das Porto zu einer guten Adresse für Valentinstags-Urlauber macht.

Für Porto spricht auch: Die Stadt ist eher günstig. Tui zum Beispiel hat nach eigenen Angaben Hotels ab 20 Euro pro Person und Nacht im Programm. Auch ein Blick in die Online-Buchungsportale zeigt: Hier lassen sich schöne und günstige Unterkünfte finden. Ein Tipp fürs Abendessen zu zweit: Ein Restaurant in Ribeira, dem Altstadtviertel Portos am Ufer des Douro.