Fahndung nach Unfallbeteiligtem mit Polizeihubschrauber

Obrigheim 

Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren aus Obrigheim und ein Polizeihubschrauber unterstützten Beamte des Reviers Mosbach am Montagabend, gegen 18 Uhr, bei der Suche nach einem Unfallbeteiligten. Der Mann war zuvor mit seinem VW Passat auf der B 292 zwischen Obrigheim und Aglasterhausen unterwegs und war am Hohbergaufstieg in einer starken Linkskurve ins Schleudern geraten und von der Fahrbahn abgekommen. Dabei wurden das Fahrzeug und die Leitplanke stark beschädigt, wie die Polizei Heilbronn am Dienstag mitteilte.

Zeugen hatten nach dem Unfall beobachtet, dass der Unfallverursacher nicht wie vorgeschrieben sein Fahrzeug absicherte und auf die Polizei wartete, sondern dass er einen Abhang hinunter rannte. Da nicht feststand, ob der Mann davon lief um sich der polizeilichen Unfallaufnahme zu entziehen oder weil er durch den Unfall unter Schock stand, starteten die Polizeibeamten eine Suche nach dem Mann.

Trotz des Einsatzes von über 30 Feuerwehrangehörigen und eines Polizeihubschraubers mit Wärmebildkamera konnte der Passat-Fahrer nicht gefunden werden. Später konnten aber Hinweise darauf erlangt werden, dass der mutmaßliche Unfallfahrer mit einem Linienbus über Mörtelstein nach Aglasterhausen gefahren ist. Ein Absuche in diesem Bereich war ebenfalls erfolglos.

Am Donnerstagmorgen suchte der Mann dann den dortigen Polizeiposten auf und gab zu, den Unfall verursacht zu haben. Da sich der Mann an die Zeit nach dem Unfall angeblich nicht mehr erinnern kann, versucht die Polizei nun die Ursache für die Flucht herauszufinden. Vermutlich spielen dabei auch gesundheitliche Gründe eine Rolle, Hinweise auf eine Alkoholbeeinflussung während der Fahrt gibt es wohl nicht.