Unerklärlicher Tod eines Hundes

Eppingen

Der plötzliche Tod eines Hundes in Eppingen beschäftigt die Polizei. Der Labrador starb am vergangenen Freitag, nachdem er Anzeichen von Vergiftungssymptomen gezeigt hatte.

Nach Polizeiangaben war es bereits im Februar zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Damals war der Hundehalter mit seinem Tier im Gewann Odenberg unterwegs gewesen. In dem südlich von Eppingen gelegenen Gebiet durfte der Vierbeiner teilweise frei laufen.

Nachdem Hund und Besitzer wieder nach Hause zurückgekehrt waren, zeigte das Tier Krankheitsanzeichen, weshalb es sofort in eine tierärztliche Klinik gebracht wurde, wo ihm der Magen wegen akuter Vergiftungserscheinungen ausgepumpt wurde.

Am vergangenen Freitag wurde der zwischenzeitlich wieder genesene Hund erneut im Gewann Odenberg ausgeführt. Wenig später zeigten sich ein weiteres Mal Symptome, die auf eine Vergiftung schließen ließen. Trotz sofortiger ärztlicher Behandlung starb das Tier wenig später.

Wie der Polizei inzwischen mitgeteilt wurde, besteht die Möglichkeit, dass sich in der Vergangenheit, auch zum Teil schon länger zurückliegend, weitere ähnlich gelagerte Vorfälle ereignet haben könnten. Näheres ist derzeit noch nicht bekannt.

Hinweise nimmt die Polizeihundeführerstaffel unter Telefon 07136 96391-0 entgegen.