Polizei beklagt fehlende Lkw-Stellplätze an A6

Von unserer Redaktion

Bad Rappenau Bei einem schweren Unfall auf der A6 bei Bad Rappenau kamen letzte Woche zwei Menschen ums Leben. Jetzt klagt die Polizei über zu wenig Lkw-Parkplätze entlang der Autobahn.

Nach dem Unfall mit zwei Toten auf der Autobahn 6 beklagt die Polizei überfüllte Lkw-Stellplätze. „Bei uns speziell auf der A6, auf der Ost-West-Tangente, sind die Parkplätze in der Zwischenzeit aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens ständig überlaufen“, sagte Elmar Hilbert von der Verkehrspolizeidirektion Weinsberg am Mittwoch. „Die Parkplätze sind durch den Schwerlastverkehr komplett zugeparkt.“

Lkw-Fahrer haben Hilbert zufolge kaum noch die Möglichkeit, ihre gesetzlich vorgeschriebenen Lenkzeiten einzuhalten. „Sie nutzen von ihrer Seite her den einfachen Weg und stellen sich einfach auf den Standstreifen oder die Ein- oder Ausfahrten der Parkplätze.“

Nach dem Unfall auf der A6 steht ein Lastwagenfahrer im Verdacht, mit seinem Fahrzeug den Parkplatz blockiert zu haben. Ein Schwertransporter konnte vermutlich deswegen nicht auf das Gelände fahren - ein anderes Auto raste wenig später in den Begleitwagen des Schwertransporters.

 Polizei identifiziert Opfer

Letzten Mittwoch war es zu dem tragischen Verkehrsunfall auf der A6 zwischen den Anschlussstellen Bad Rappenau und Sinsheim-Steinsfurt gekommen. Ein Schwertransport war gegen 23 Uhr auf dem Weg von Wackersdorf nach Chalampé in Frankreich auf der Autobahn Richtung Mannheim unterwegs und hielt mit einem Begleitfahrzeug auf dem Verzögerungsstreifen des Rastplatzes Bauernwald.

Mehr zum Thema: Speditionsgewerbe beklagt 2000 fehlende Parkplätze

Aus noch ungeklärter Ursache raste ein schwarzer Audi vermutlich ungebremst in das Heck des Begleitwagens. Beide Fahrzeuge begannen zu brennen. Der Fahrer des Audis und die Beifahrerin des Begleitfahrzeuges kamen bei dem Unfall ums Leben. 

Wie die Polizei Anfang der Woche mitteilte, handelt es sich bei dem Audi-Fahrer um einen 40-jährigen Mann aus dem Rhein-Neckar-Kreis. Die Beifahrerin des Begleitfahrzeugs war eine 56-jährige Frau aus dem Main-Tauber-Kreis. 

Mehr zum Thema: Kreisbrandmeister Uwe Vogel erklärt, warum Fahrzeuge in Flammen aufgehen

Am Tag nach dem Unfall fahndete die Polizei nach einem Lkw-Fahrer aus Lettland, der die Zufahrt zur Raststelle blockiert haben soll. Ob der Parkplatz überfüllt war, oder ob der gesuchte Lkw die Möglichkeit hatte, einzufahren, wird untersucht. Die Polizei hatte beim Unfall die Personalien des Letten aufgenommen. Der Mann fuhr anschließend weiter, ohne von der Polizei aufgehalten worden zu sein. Bis zum Montag hatte die Polizei noch keinen Kontakt zu dem Mann.

Weiterlesen: War die Zufahrt zum Rastplatz blockiert?