Echte Polizisten schnappen falsche Polizisten

Sinsheim/Darmstadt 

Bereits Anfang Oktober 2017 erhielt eine 83-Jährige aus Sinsheim einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten. Dieser gaukelte der Seniorin vor, dass ihr Geld in Gefahr sei und baute über mehrere Tage und mehrere Anrufe ein Vertrauensverhältnis auf. Letztlich hob die Geschädigte an zwei verschiedenen Tagen zunächst 32.000 Euro und dann 44.000 Euro ab und hinterlegte das Geld für den angeblichen Polizeibeamten an einer vereinbarten Stelle.

Den Beamten des Dezernats für Wirtschaftskriminalität der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg sowie der Staatsanwaltschaft Heidelberg gelang es durch akribische und umfangreiche Ermittlungen, einen 23-jährigen  und einen 18-jährigen Mann als dringend Tatverdächtige zu identifizieren. Gegen beide wurde daraufhin von der Haftrichterin des Amtsgerichts Heidelberg ein Untersuchungshaftbefehl erlassen, wie die Staatsanwaltschaft Heidelberg und das Polizeipräsidium Mannheim am Mittwoch mitteilten.

In Zusammenarbeit mit Beamten des Polizeipräsidiums Südhessen wurde der 23-Jährige am vergangenen Samstag, im Raum Rödermark und der 18-Jährige am Montag in Darmstadt verhaftet. Beide sitzen inzwischen wegen des dringenden Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Betruges bei bestehender Flucht- und Verdunkelungsgefahr in Untersuchungshaft.

Die Verdächtigen kommen noch als Verdächtige für weitere, gleichgelagerte Straftaten in Bundesgebiet in Betracht. Die Ermittlungen hierzu dauern an.