Verkehrschaos nach A6-Unfall

Von Alexander Klug

Öhringen 

Ein Lkw-Unfall auf der Autobahn 6 bei Öhringen hat am Mittwoch für kilometerlange Staus gesorgt. Die Strecke in Fahrtrichtung Nürnberg war stundenlang gesperrt. Gegen 13.30 Uhr wurde die Vollsperrung dann aufgehoben. Auf der A6 und den Umleitungsstrecken kam es zu großen Behinderungen.

 

Wegen eines Lkw-Unfalls am Mittwochmorgen gegen 6.30 Uhr war die A6 auf Höhe von Öhringen in Fahrtrichtung Nürnberg blockiert. Ein Lasterfahrer hatte die Kontrolle über sein Fahrzeug samt Anhänger verloren - die Polizei vermutet, dass der Fahrer am Steuer eingeschlafen ist. Der Laster hatte Autoteile geladen.

"Als er dann auf den Seitenstreifen gefahren ist, hat er das bemerkt und wieder zurück auf die Autobahn gelenkt. Dort hat sich der Anhänger verkeilt und ist umgekippt", sagte ein Beamter vor Ort. Nach 150 Metern blieb er auf der Fahrbahn liegen.

Aufwändige Bergung

Der Fahrer blieb unverletzt, auch sonst kam trotz dichtem Verkehr niemand zu Schaden. Die Autobahn blieb bis gegen 13.30 Uhr für Aufräumarbeiten gesperrt. Der Anhänger musste mit schwerem Gerät angehoben werden, ein weiterer Kran und ein Tieflader waren im Einsatz.

Der Verkehr staute sich zeitweise auf über 18 Kilometer, an der Anschlussstelle Bretzfeld wurde er abgeleitet.

Auch auf den Umleitungsstrecken kam es zu Behinderungen. Zwischen Bretzfeld-Schwabbach und Öhringen ging es nur im Schritttempo voran. Ein Auffahrunfall an der Abzweigung Birkenhöfe sorgte zusätzlich für Behinderungen - zwei Menschen wurden dabei verletzt.

>>Aktuelle Verkehrsmeldungen