Schlange aus Kocher geborgen - es war ein Netzpython

Künzelsau 

Am Donnerstagnachmittag wurde eine Schlange, ein Netzpython, bei Kocherstetten im Hohenlohekreis aus dem Kocher geborgen. Länge? Mehr als zwei Meter. 

Symbolbild: Der Kocher bei Kocherstetten. Das Tier wurde rund 200 Meter oberhalb des Wehr gefunden.

Ein Kajak-Fahrer machte am Donnerstagnachmittag gegen 13 Uhr im Kocher bei Kocherstetten einen außergewöhnlichen Fund. Er entdeckte ein großes Terrarium, das sich, etwa 200 Meter oberhalb des Wehrs, in einem Baum verfangen hatte. Darin befand sich eine Riesenschlange.

Das Tier war vermutlich bereits seit geraumer Zeit tot. Bei der Schlange handelte es sich um einen Netzpython mit einer Länge von mehr als zwei Metern. Die Polizei geht davon aus, dass der Besitzer entweder mit der Größe seines Schützlings überfordert war oder diesen mitsamt seiner Behausung einer Flussbestattung unterzogen hat.

Ein beherzter Mitarbeiter des Bauhofs barg das Tier aus seinem nassen Grab und brachte es in einen Sammelbehälter für tote Tiere.

Wer Hinweise zu dem Eigentümer des Pythons geben kann, sollte sich an die Polizei Künzelsau, Telefon 07940 9400, wenden.

Kurios: Der Einsatz war am Donnerstagabend und am frühen Freitagmorgen noch kein Ortsgespräch. Weder bei Ortsvorsteher Ernst Gruber noch bei den Skatspielern in der Alten Kelter war es bis dahin ein Thema. red/wie