Polizei legt Dealer-Ring in Hohenlohe lahm

Von unserer Redaktion

Künzelsau 

40 Kilo Marihuana, Kokain, LSD und einiges mehr. Das hat die Kriminalpolizei bei einer Dealer-Gruppe sichergestellt, die im Hohenlohekreis aktiv war. Die Drogen kamen offenbar aus Spanien.

Drogen-Ring in Hohenlohe lahmgelegt
Dieses Marihuana stellte die Polizei bei ihren Ermittlungen sicher. Foto: Polizei

Im November 2017 haben Ermittler in Ingelfingen und Öhringen zunächst 3,15 Kilogramm Marihuana sichergestellt, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei. Zwei Personen wurden dabei festgenommen. Im Laufe der Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, dass eine spanische Gruppierung Marihuana im zweistelligen Kilobereich von Spanien nach Deutschland schmuggelt, um es zu verkaufen.

Der Kriminalpolizei gelang es durch gezielte verdeckte Maßnahmen im Dezember, insgesamt 1,5 Kilogramm Marihuana sicherzustellen. Für die monatelangen Ermittlungen hatte die Kriminalpolizei Künzelsau eine eigene Ermittlungsgruppe eingesetzt.

Spezialkräfte nahmen zwei Männer bei Übergabe fest

Am 19. Januar gab es die nächsten Festnahmen. Spezialkräfte der Polizei setzten zwei Männer in Weißbach vorläufig fest, die sie bei der geplanten Übergabe von 14 Kilogramm Marihuana erwischten. Bei Durchsuchungen in Pfeldebach-Vorderespig fanden die Ermittler im Anschluss weitere 25 Kilogramm Marihuana in einem Versteck.

Insgesamt hat die Polizei nach eigenen Angaben rund 40 Kilo Marihuana, 60 Gramm Kokain, diverse LSD Trips, 600 Gramm Haschisch und 3.200 Euro mutmaßliches Dealergeld sichergestellt.

Sechs Tatverdächtige sind derzeit in Haft

Gegen sechs Personen hat die Staatsanwaltschaft Heilbronn Haftbefehle beantragt, die das Amtsgericht Künzelsau und das Amtsgericht Heilbronn erlassen und in Vollzug gesetzt haben.

Die Tatverdächtigen wurden in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.