Feuer in Geddelsbach: Hunderttausende Euro Schaden

Von Daniel Stahl

Bretzfeld 

Eine Scheune und eine Lagerhalle sind am frühen Donnerstagmorgen im Bretzfelder Teilort fast vollständig ausgebrannt. Die Feuerwehr rettete drei angrenzende Wohnhäuser, verletzt wurde niemand. 

Das Feuer entstand laut Polizei gegen 2.50 Uhr in einer kleinen Scheune im Ortskern. Von dort griff es auf ein angrenzendes Lager- und Garagengebäude über. Der Besitzer der ersten Scheune hatte noch versucht, selbst das Feuer zu löschen, was ihm allerdings nicht gelang, sagte ein Sprecher des Heilbronner Polizeipräsidiums.

In der Nacht bestand die Gefahr, dass der Brand auch auf angrenzende Wohngebäude übergreift. Deshalb mussten vorsorglich die Bewohner von drei Häusern ihr Heim verlassen. "Wir konnten die Wohngebäude in der Nachbarschaft aber alle retten", sagt Manfred Wenninger, zweiter stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Bretzfeld. Die Bewohner kamen vorübergehend bei Nachbarn unter.

Starke Rauchbildung noch am Morgen

Mehr als 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz, gegen 6 Uhr war der Brand unter Kontrolle. Gegen 10.30 Uhr beendete die Feuerwehr ihren Einsatz, eine Brandwache bleibt noch zurück.

Für die Nachlöscharbeiten ab 6 Uhr waren etwa 30 Feuerwehrleute noch vor Ort. Sie kontrollierten die ausgebrannten Gebäude auf Glutnester. Außerdem musste eine beschädigte Stromleitung abgebaut werden. "Es gibt immer noch starke Rauchbildung", sagte Wenninger am frühen Morgen. 

Großaufgebot der Feuerwehr

Die Scheune brannte vollständig aus. Auch die Lagerhalle ist nicht mehr benutzbar, von ihr stehen fast nur noch die Stahlträger. Ein Bagger trug am Vormittag die verkohlten einsturzgefährdeten Außenwände ab.

Das Lagergebäude steht direkt neben dem Weingut Müller, gehört aber nicht zum Weingut, sagte Besitzer Jörg Siller. Als das Feuer auf das Lager übergriff, hab es auch sehr früh die Stromzufuhr zerstört, erläutert er. Deshalb konnte die Feuerwehr auch die Tore der Garagen nicht öffnen, das Feuer war deshalb nur schwer erreichbar.

Schaden von mindestens 600.000 Euro

Im Lagergebäude wurden zwei Autos und mehrere Geräte zerstört. Das Feuer brannte offenbar so heiß, dass sogar Stahlträger verformt wurden. Auch die Giebelfront eines angrenzenden Wohnhauses wurde von Rauch und von der Hitze des Feuers beschädigt, sagt Rainer Ott, Sprecher des Heilbronner Polizeipräsidiums.

Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 600 000 Euro. Wie der Brand entstand, ist noch unbekannt. Das soll in den kommenden Tagen ein Sachverständiger ermitteln.

Für die Löscharbeiten waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Bretzfeld und den Teilorten mit einem Großaufgebot ausgerückt. Auch die Freiwillige Feuerwehr Öhringen war vor Ort, unter anderem mit einer Drehleiter.