Auto schleudert gegen Bus - Verletzte und hoher Sachschaden

Gaildorf 

Bei einem Verkehrsunfall mit einem Linienbus und zwei Autos sind am Mittwoch in Gaildorf (Landkreis Schwäbisch Hall) eine Person schwer und zwei Personen leicht verletzt worden. Der Sachschaden wurde ersten Schätzungen zufolge auf 65.000 Euro beziffert. Die Bundesstraße 298 musste nach dem Unfall gesperrt werden.

Ein 33 Jahre alter VW-Fahrer hatte um 12.26 Uhr die B 298 von Gschwend in Richtung Gaildorf befahren. An der Abzweigung nach Honkling fuhr er auf einen vorausfahrenden Ford eines 49-Jährigen auf, der an der Einmündung verkehrsbedingt angehalten hatte. Durch den Aufprall wurde der VW auf die Gegenfahrbahn geschleudert und kollidierte mit einem entgegenkommenden Linienbus, wie die Polizei in Aalen mitteilte.

Der 33-Jährige wurde bei dem Unfall schwer verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Der 54 Jahre alte Fahrer des Linienbusses wurde leicht verletzt und vom Rettungsdienst ebenfalls in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Ford-Lenker erlitt leichtere Verletzungen und verblieb an der Unfallstelle. In dem Linienbus hatten sich zum Unfallzeitpunkt keine Fahrgäste befunden.

An allen drei Fahrzeugen war wirtschaftlicher Totalschaden entstanden, sie mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden am VW wurde auf 20.000 Euro, am Ford auf circa 15.000 Euro und an dem Linienbus auf circa 30.000 Euro beziffert.

Bei dem Unfall waren mehrere Rettungswagen, die Freiwillige Feuerwehr Gaildorf mit zwei Fahrzeugen und acht Mann, die Straßenmeisterstelle und die Polizei mit mehreren Streifenbesatzungen im Einsatz.