Zoll fasst Schmuggler mit 184.000 Zigaretten

Heilbronn Der Fahrer eines polnischen Kleintransporters, der vom Heilbronner Zoll gestoppt wurde, muss mit einem Steuerstrafverfahren für  Zigarettenschmuggel mit einem Steuerschaden von etwa 40.000 Euro  rechnen. Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Stuttgart.

184.000 unversteuerte Zigaretten befanden sich in dem polnischen Kleintransporter, der dem Zoll am 13. Januar bei Heilbronn ins Netz ging.  Bild: Zoll

Aberglaube hin oder her: Für den 36-jährigen Fahrer eines polnischen Kleintransporter war Freitag, der 13. Januar kein Tag zur Freude.

Der Mann war nach Frankreich unterwegs, als Heilbronner Zöllner seinen Transporter auf der A 6 in Höhe Crailsheim einer Kontrolle mit der mobilen Röntgenanlage unterzogen.

Laut seinen Frachtdokumenten sollte die Ladung ausschließlich aus Papierfalttüchern bestehen. Bei der Bildauswertung der Röntgenanlage wurden Auffälligkeiten auf der Ladefläche festgestellt. Die anschließende Kontrolle offenbarte 184.000 unversteuerte Zigaretten. Diese wurden umgehend sichergestellt.

Der Fahrer muss sich nun in einem Steuerstrafverfahren für den Zigarettenschmuggel mit einem Steuerschaden von etwa 40.000 Euro verantworten. Für eine mögliche Geldstrafe erhoben die Zöllner von dem Mann eine Sicherheitsleistung in Höhe von 5.000 Euro. Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Stuttgart.

 

Tabakeinfuhr nur in bestimmten Mengen

Tabak zählt zu den verbrauchsteuerpflichtigen Waren und darf nicht in unbeschränkter Menge nach Deutschland eingeführt werden.

Bei der Einreise aus Nicht-EU-Ländern dürfen Tabakwaren nur unter bestimmten Voraussetzungen und innerhalb bestimmter Mengengrenzen abgabenfrei nach Deutschland eingeführt werden. Voraussetzung ist, dass der Reisende die betreffenden Tabakwaren persönlich mit sich führt und diese für seinen persönlichen Ge- oder Verbrauch bestimmt sind. Wenn der Einführer mindestens 17 Jahre alt ist, sind folgende Tabakwaren abgabenfrei: - 200 Zigaretten oder - 100 Zigarillos oder - 50 Zigarren oder - 250 Gramm Rauchtabak oder - eine anteilige Zusammenstellung dieser Waren.

Aus bestimmten EU-Ländern (wie hier aus Polen) dürfen Privatpersonen für ihren eigenen Bedarf laut der Einfuhrbestimmungen unter www.zoll.de 800 Zigaretten nach Deutschland mitbringen. Wer mehr dabei hat, muss für die darüber hinaus gehenden Mengen die fällige Tabaksteuer nachzahlen. Mehrmengen müssen beim Zoll angemeldet und versteuert werden, bei Nichtanmeldung droht ein Steuerstrafverfahren. red