Übler Scherz-Anruf

Heilbronn 

Einen kostspieligen Scherz leistete sich ein 29-Jähriger in Heilbronn. Der zunächst Unbekannte rief über den Notruf 110 beim Führungs- und Lagezentrum des Heilbronner Polizeipräsidiums an und meldete einen Überfall auf zwei Männer auf der Rosenbergbrücke. Die Polizei rückte mit vier Streifen an, die jedoch keinen Überfallenen und auch keinen Täter antreffen konnten.

Über die registrierte Telefonnummer des Anrufers kamen die Beamten dann auf den 29-Jährigen. Dieser gab an, sein Kumpel habe den Notruf abgegeben. Ein Überfall habe nicht stattgefunden.

Gegen den polizeibekannten Wohnsitzlosen wird nun ermittelt wegen des Missbrauchs von Notrufen und es wird geprüft, welche Kosten des Polizeieinsatzes ihm auferlegt werden können.