Suchaktion am Köpferstausee

Heilbronn 

Ein herrenloses Fahrrad hat am Donnerstagabend eine größere Suchaktion am Köpferstausee im Heilbronner Stadtwald ausgelöst.

 


Ein Mountainbike und einen Fahrradhelm fand ein Spaziergänger am Donnerstagabend beim Heilbronner Köpferstausee. Das Fahrrad lag nur 40 Meter vom See entfernt und es gab keine Hinweise auf einen Sturz. Die Polizei wollte ausschließen, dass sich der Radfahrer eventuell in einer hilflosen Lage befindet und leitete gegen gegen 19.30 Uhr Suchmaßnahmen ein, an denen sich neben der Polizei die Berufsfeuerwehr, die DLRG und drei Rettungshundestaffeln beteiligten. 

Mehrere Taucher der Feuerwehr und der DLRG durchkämmten in den folgenden Stunden den gesamten See, Rettungshundestaffeln suchten im angrenzenden Wald und an den Uferbereichen. Gegen 23 Uhr beteiligte sich noch ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera am Einsatz.

Die Suche blieb zunächst ohne Erfolg. Bis zu diesem Zeitpunkt lag der Polizei auch keine Vermisstenmeldung vor.

Die aktuelle Berichterstattung auf stimme.de sorgte schließlich dafür, dass noch am späten Abend ein Lehrer sich bei der Polizei meldete. Er gab an, dass er mit einer Schulklasse einen Mountainbike-Ausflug unternommen habe. Die Gruppe habe sich anschließend getrennt. Ein Teil der Schüler fuhr weiter, andere gingen noch grillen. Die Fahrräder, bei denen es sich um Schulfahrräder handelt, wurden mit Autos abgeholt. Dabei wurde das eine Rad samt Helm am Wegesrand vergessen.  

Die Suchaktion an der rund 90 Einsatzkräfte beteiligt waren, konnte gegen Mitternacht beendet werden. pen