Schwerverletzte bei Frontalunfällen

Von unserer Redaktion

Region Bei einem schweren Unfall in Folge eines riskanten Überholmanövers sind am Sonntag in Neckarsulm drei Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Kurz zuvor waren zwischen Klingenberg und Nordheim ebenfalls zwei Autos frontal zusammengestoßen. Hierbei erlitt ein Autofahrer schwere Verletzungen.

 

 

Nach Polizeiangaben hatte ein 20-jähriger Mann mit seinem Auto auf der NSU-Straße (K2000) in Neckarsulm eine ganze Fahrzeugkolonne überholt und war dann frontal mit einem entgegenkommenden Wagen eines 60-jährigen Mannes zusammengestoßen. Beide wurden bei dem Unfall auf einer Kreisstraße in Neckarsulm schwer verletzt.

Bei dem Zusammenprall wurde das Auto des Unfallverursachers noch gegen einen dritten Pkw geschleudert, dessen Fahrer leicht verletzt wurde. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf rund 33.000 Euro. 

Zur Rettung der Unfallopfer, unter anderem wurde der Unfallverursacher in seinem Fahrzeug eingeklemmt, war die Feuerwehr Neckarsulm mit fünf Fahrzeugen und 28 Besatzungsmitgliedern eingesetzt. Der Rettungsdienst war mit vier Fahrzeugen und einem Notarzt im Einsatz.

Während der Unfallaufnahme war die Kreisstraße 2000 bis gegen 23 Uhr voll gesperrt.

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall zwischen Heilbronn-Klingenberg und Nordheim

Ein weiterer schwerer Frontalzusammenstoß hatte sich kurz zuvor auf der Landesstraße 1106 zwischen Heilbronn-Klingenberg und Nordheim ereignet. Zu dem Unfall kam es laut Polizei, weil eine 55-Jährige während der Fahrt vermutlich ihr Handy benutzt hatte. 

Die Frau fuhr von Heilbronn-Klingenberg in Richtung Nordheim. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen hantierte sie an ihrem Mobiltelefon und kam dabei mit ihrem VW Polo auf die Gegenfahrbahn, wo es zu einem seitlich versetzten Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Mercedes-SUV kam.

Die VW-Fahrerin, der 63 Jahre alte Mercedesfahrer und dessen 48-jährige Beifahrerin mussten vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gefahren werden. Der entstandene Sachschaden an den Autos wurde von der Polizei am Montag auf über 30.000 Euro geschätzt.

Die Straße zwischen Klingenberg und Nordheim musste für zweieinhalb Stunden voll gesperrt werden.