Gartenhäuser in Flammen - Vermutlich Brandstiftung

Heilbronn

Bei einem Brand in einem Kleintierzuchtverein auf der Böckinger Viehweide ist am frühen Montagmorgen ein Schaden von mehreren Tausend Euro entstanden. Ein Feuerwehrmann wurde beim Einsatz leicht verletzt. Mehrere Tiere verbrannten. 

 

 

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Vormittag mitteilten, meldete ein Verkehrsteilnehmer gegen 3.20 Uhr per Notruf, dass er in der Neckartalstraße eine größere Flamme sehen würde. Die Heilbronner Feuerwehr, die mit elf Fahrzeugen und 42 Mann ausrückte, musste vier Gartenhäuser, darunter das Gemeinschaftshaus der Kleintierzuchtanlage, löschen. 

Alle Hütten standen bereits in Vollbrand. Im Laufe der Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt. 

Die ersten Ermittlungen ergaben, dass es sich in allen Fällen offensichtlich um Brandstiftung handelt. Der entstandene Sachschaden an den Gartenhäusern wird, ohne den Schaden an den Inneneinrichtungen, auf mindestens 15.000 Euro geschätzt.

„In meiner Voliere verbrannten zwölf Tauben und vier wenige Tage alte Jungtiere“, teilte Roland Koscielniak, Vorstand des Kleintierzuchtvereins Böckingen, gegenüber stimme.de mit. 

Zeugen gesucht

Zeugen, die in der Nacht zum Montag zwischen 2.30 und 3.30 Uhr im Bereich der Viehweide verdächtige Personen oder ein verdächtiges Fahrzeug gesehen haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Heilbronn-Böckingen, Telefon 07131 31388, in Verbindung zu setzen. red