Betrunkener fährt auf Trolli-Strecke

Von unserer Redaktion

Heilbronn Durch einen betrunkenen Autofahrer ist es am Rand des Trollingermarathons am Sonntagnachmittag in Heilbronn beinahe zu einer Katastrophe gekommen. Der Mann beseitigte Absperrungen der Laufveranstaltung und fuhr auf mehrere Helfer und Läufer zu.

Der 39-Jährige fuhr mit seinem Opel auf die Theodor-Heuss-Straße ein, nachdem er die wegen des Laufs aufgestellten Absperrungen zur Seite getragen hatte.

Zwei Helferinnen des Marathons stoppten ihn und erklärten, dass er hier noch nicht fahren dürfe, weil der Lauf noch nicht beendet sei. Der Mann gab Gas und die beiden Frauen mussten sich durch einen Sprung zu Seite retten. Kurz darauf wurde er von einem männlichen Helfer angehalten. Nach einer kurzen Diskussion fuhr er wieder an und auch dieser Helfer musste zur Seite springen, um nicht vom Auto erfasst zu werden. Dasselbe geschah unmittelbar darauf einer Läufergruppe. Die etwa 15 bis 20 Sportler retteten sich ebenfalls, indem sie seitlich wegrannten.

Die alarmierte Polizei konnte den Tatverdächtigen zuhause antreffen. Der vermutliche Grund seines Verhaltens war deutlich zu riechen. Ein Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von 1,8 Promille. Er musste mit zu einer Blutentnahme.

Weiterlesen: Wie der Trollinger-Marathon ansonsten ablief

Auch interessant: Harry Mergel wünscht sich für 2019 den Vierteles-Marathon