Hoffnung auf Sanierung bei ZPF Therm

Siegelsbach - Hoffnung für den angeschlagenen Schmelzofenbauer ZPF Therm. Der vorläufige Insolvenzverwalter Steffen Beck aus Stuttgart zeigt sich zuversichtlich, das Siegelsbacher Unternehmen sanieren zu können.

Siegelsbach - Hoffnung für den angeschlagenen Schmelzofenbauer ZPF Therm. Der vorläufige Insolvenzverwalter Steffen Beck aus Stuttgart zeigt sich zuversichtlich, das Siegelsbacher Unternehmen sanieren zu können. Voraussetzung dafür sei jedoch, dass "die Kunden auch weiterhin die geplanten Neuaufträge erteilen", so Beck.

Wie berichtet hatten ZPF Therm Maschinenbau und die ZPF Holding GmbH im Juli beim Amtsgericht Heilbronn Insolvenzantrag aufgrund mangelnder Liquidität gestellt. Der Schmelzofenbauer beschäftigte zuletzt 50 Mitarbeiter, deren Löhne und Gehälter über das Insolvenzgeld bis Ende September gesichert sind.

Wie Beck mitteilt, wurde zwischenzeitlich mit der ZPF-Hausbank, der Deutschen Bank, ein Massekredit vereinbart, der die notwendige Liquidität für die Weiterproduktion in Siegelsbach sichern soll. Der vorläufige Insolvenzverwalter hat eine Finanz- und Produktionsplanung bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres im April 2014 aufgestellt. Mit den Kunden und Lieferanten habe er Gespräche "zur Stabilisierung der Beziehung" geführt, teilte Beck mit, der auch nach einem Investor für die ZPF-Gruppe sucht.

Zur ZPF-Gruppe gehören auch die Gesellschaften ZPF Services, ZPF Foundry 4 und die beiden asiatischen Firmen ZPF Asia Pacific und ZPF Industrial Furnaces Taicang, die außerhalb der Insolvenz weitergeführt werden sollen. jüp