An Rappenauer Kliniken sollen Parkausweise her

Bad Rappenau  Für 22 Euro im Jahr können Einwohner im Bad Rappenauer Kurgebiet ihre Autos abstellen. An der Vulpiusklinik fehlt aber eine vergleichbare Regel.

Von Simon Gajer

An Kliniken sollen Parkausweise für Ordnung sorgen

Platz geschaffen: Die Klinikgebäude an der Salinenstraße sind abgerissen, im unteren Bereich entsteht ein Parkplatz. Foto: Simon Gajer

 

An den Bad Rappenauer Kliniken können die Parkplätze knapp werden. Damit Anwohner trotzdem eine Chance haben, an den Straßen ihre Fahrzeuge abzustellen, hat die Stadt Bad Rappenau das Parken reglementiert. Geparkt werden darf maximal zwei Stunden, Anwohner erhalten für 22 Euro im Jahr einen Ausweis, um jederzeit stehen zu dürfen. Nur: Diese Regel gilt nur in der Gartenstraße bei der Kraichgauklinik und im Kurgebiet zwischen Wimpfener Straße und Salinenstraße, wo auch Seniorenheime liegen - nicht bei der Vulpiusklinik.

Auto hinter Auto hinter Auto: In der Vulpius- und Schwalbenstraße ist es stellenweise sehr schwer, einen freien Parkplatz zu finden. Das gilt umso mehr, je mehr man sich der Vulpiusklinik nähert. In der Stadtverwaltung sei es bislang allerdings noch kein Thema gewesen, auch dort das Parken so einzuschränken, dass Anwohner einen Parkausweis benötigen, sagt Ordnungsamtsmitarbeiter Andreas Lämmle. "Wir sehen es noch nicht so kritisch."

Hoch frequentiertes Gebiet

Ganz anders verhält es sich aus Sicht der Bad Rappenauer Stadtverwaltung im Kurgebiet. "Hier haben wir eine ganz andere Gebietsstruktur", sagt Lämmle. Dort liegen die städtischen Kurkliniken sowie die Vesaliusklinik, einige Seniorenheime befinden sich ebenfalls im Quartier - und natürlich ist das Rappsodie mit Hallen- und Freibad sowie der Saunalandschaft ein Publikumsmagnet. Hunderte Mitarbeiter strömen in das Areal, dazu noch unzählige Besucher. Um die Anwohner zu schützen, so Lämmle, gelten hier die strengen Parkregeln. "Wir wollen erreichen, dass die Anwohner eine Chance haben, dort zu parken."

Jeder Anwohner kann für jedes eigene Auto bei der Stadt einen Ausweis beantragen, relativ schnell erhalte man diesen, sagt Lämmle. Die Nachfrage schwankt: Im Jahr 2016 stellte die Stadt 37 Ausweise aus, im vergangenen Jahr waren es 55. Lämmle führt das auch darauf zurück, dass das Ordnungsamt häufiger kontrolliert habe. Der Ausweis erlaubt es zwar, sein Auto uneingeschränkt abzustellen. "Man hat aber keinen Anspruch, direkt vor dem Haus zu parken."

Ein neuer Parkplatz könnte entstehen

In absehbarer Zeit könnte sich die Situation an der Salinenstraße entspannen. Die ehemaligen Klinikgebäude sind verschwunden. Während der Heilbronner Projektentwickler Kruck + Partner auf Höhe des Rappsodie Mehrfamilienhäuser realisieren wird, will die Stadt den unteren Bereich zum Parkplatz umbauen. Details liegen derzeit nicht vor. Laut Haushaltsplan rechnet die Stadt damit, dass ein Sophie-Luisen-Parkplatz bis zu 875 000 Euro kosten würde. Mit der Realisierung der Fläche hat sich der Gemeinderat noch nicht befasst.