Palmbräu behauptet sich in schwierigem Umfeld

Eppingen  Eppingen - Nach einem nicht ganz einfachen Jahr zieht Wolfgang Scheidtweiler eine positive Bilanz. "Wir waren insgesamt zufrieden", sagt der Inhaber der Eppinger Brauerei Palmbräu. Das Unternehmen habe sein Umsatzziel überschritten.

Von unserem Redakteur Peter Boxheimer

Palmbräu behauptet sich in schwierigem Umfeld

Die Palmbräu-Verantwortlichen (von links): Betriebsleiter Oliver Kohler, Inhaber Wolfgang Scheidtweiler und Braumeister Matthias Hieber.

Fotos: Peter Boxheimer

Eppingen - Nach einem nicht ganz einfachen Jahr zieht Wolfgang Scheidtweiler eine positive Bilanz. "Wir waren insgesamt zufrieden", sagt der Inhaber der Eppinger Brauerei Palmbräu. Das Unternehmen habe sein Umsatzziel überschritten. Inklusive des für das Brauhaus in Pforzheim abgefüllten Gründerbiers in der Bügelflasche lag der Jahresausstoß 2012 bei mehr als 30.000 Hektolitern.

In einem schwierigen Markt muss sich die Eppinger Traditionsbrauerei behaupten. "Das Preisdumping im Handel macht uns zu schaffen", räumt Scheidtweiler ein. Im Wochentakt unterböten sich die großen Lebensmittelketten mit einem Kasten Bier, der deutlich weniger als zehn Euro koste: "Das ist schon nicht ganz so einfach."

Palmbräu behauptet sich in schwierigem Umfeld

Die Fußgängerbrücke über die Ludwig-Zorn-Straße wird im Frühjahr abgerissen. Die alte Energiezentrale der Brauerei (links) hat ausgedient.

Erschwert wird das Geschäft auch dadurch, dass viele ältere Getränkehändler aufgeben. Dies trifft einen traditionell starken Vertriebsweg der Palmbräu.

Vor allem beim Absatz von Fassbier registriert das Getränkeunternehmen eine positive Entwicklung. "Da haben wir einige gute Gastronomen hinzugewinnen können - auch im Heilbronn", erläutert Wolfgang Scheidtweiler.