Neue Reize in der Altstadt

Eppingen - Die Fachwerkstadt ist belebt. Zwischen Kinderkarussell und Hüpfburg, Pizza und Limonade, dem Musikverein Mühlbach und der Alexx Rock- and Bluesband schlendern bereits am Auftaktabend Hunderte gut gelaunter Besucher. Das 18. Altstadtfest lockt mit unzähligen kulinarischen und musikalischen Reizen an vielen Stellen.

Von Simon Gajer




Eppingen - Die Fachwerkstadt ist belebt. Zwischen Kinderkarussell und Hüpfburg, Pizza und Limonade, dem Musikverein Mühlbach und der Alexx Rock- and Bluesband schlendern bereits am Auftaktabend Hunderte gut gelaunter Besucher. Das 18. Altstadtfest lockt mit unzähligen kulinarischen und musikalischen Reizen an vielen Stellen. Ein Fest für die Sinne im ansprechenden Ambiente.

Bergsteiger

Sehr schwer haben es die jüngsten Besucher. Wohin sollen sie denn alles gehen? Karussell und Spielstraße hat die sechs Jahre alte Sophie schon hinter sich, nun bezwingt sie eine neue Attraktion. Den Kletterturm des Deutschen Alpenvereins. „Klasse“, unterstützt ein DAV-Helfer von unten, während das Mädchen ganz nach oben kommt. Cool war’s, sagt Sophie, „gar nicht schwierig“. Und während sie einen Lutscher genießt, steht fest: Auf den Turm steigt sie noch einmal. Mutter Nicole Kaufmann lobt das breite Angebot der Vereine. „Es ist für alle etwas dabei – von der Spielstraße bis zu den Cocktails.“

Vereintes Europa: Lockten die Partnerstädte einst nur mit einem Zelt auf dem Marktplatz, haben die Verantwortlichen nun einen Europaplatz geschaffen mit einem kleinen Zelt auf der Brettener Straße und einzelnen Stände vor der neuen Rathausbühne. Mehr Genuss im Freien, diese Neuerung kommt an. Beispielsweise bei Ingrid und Peter Ehrhardt sowie Käthe Biederstädt, die auf einer Bank sitzen, während auf der Bühne Hugo und die Kraichgauner auftreten. „Es ist doch super“, sagt der Adelshofener über den Abend im Freien. Das Trio hat vor, an einem der vielen Stände etwas zu essen. „Es fällt schwer“, sagt Ingrid Ehrhardt angesichts der großen Auswahl.

Für Karl-Otto Zimmermann vom Partnerschaftsausschuss Eppingen-Szigetvar ist es am Sonntagmorgen noch zu früh, das neue Konzept zu analysieren. Es sei natürlich besser ohne ein großes Zelt. Ob nun aber auch mehr Menschen kommen, kann er nicht abschätzen. „Wir müssen mal abwarten.“

Stammbesucher

Ein leichtes Gedränge herrscht vor allem an jenen Plätzen in der Altstadt, wo die Musiker spielen, die Tische sind gut besucht. So lässt sich das Fest zur Mittagsstunde am Sonntag beschreiben. Viele Feiern verlören Besucher, bedauert Stefan Schühle, der den kleinen Léon im Kinderwagen schiebt. „Hier geht es noch.“ Das Altstadtfest jedenfalls lässt er sich nicht entgehen. Er findet gut, dass an vielen Bereichen Kapellen und Bands auftreten.

Mit einer „gesunden Nervosität“ ist Christian Engel zum Marktplatz gekommen. Der Wahl-Eppinger ist Schlagersänger, und zum ersten Mal hat ihn seine neue Heimatstadt für einen Auftritt engagiert. „Das ist schon toll, und ich bin stolz.“ Natürlich hat er den Besuchern ein Geschenk mitgebracht – seine neue Single „Die Liebe geht eigene Wege“. Das ist gerade richtig für ein Altstadtfest mit neuen Ideen.

Polizeibilanz

Negativ fällt die Bilanz der Polizei aus. Am Sonntagfrüh randalierten gegen 4.30 Uhr mehrere Jugendliche und warfen Flaschen gegen Hauswände. Die ermittelnden Beamten zählten noch 20 Personen. Ein 17-Jähriger erhielt laut Angaben der Polizei von einem unbekannten Türken einen Kopfstoß und erlitt dabei einen Nasenbeinbruch. Außerdem waren Rot-Kreuz-Helfer gefordert: Ein 16-jähriger Besucher brach wegen übermäßigen Alkoholgenusses besinnungslos zusammen und musste vom DRK ins Krankenhaus gebracht werden. Auch für Rappenau meldete die Polizei am Wochenende Ruhestörungen.