Eppinger Michael Heitz erhält jüdischen Preis

Eppingen - Michael Heitz wird für sein vielfältiges Engagement um den Erhalt des jüdischen Erbes belohnt. Ende des Monats erhält er in Berlin den Obermayer-German-Jewish-History-Awards.

Von Simon Gajer

Eppingen - Der Eppinger Michael Heitz wird für sein vielfältiges Engagement um den Erhalt des jüdischen Erbes belohnt. Ende des Monats erhält er in Berlin den Obermayer-German-Jewish-History-Award.

„Das bedeutet mir unheimlich viel“, sagte Heitz diesen Vormittag zu stimme.de. Vor allem deshalb, weil Juden ihn für den Preis nominiert hatten. Darunter unter anderem der ehemalige Eppinger Werner Frank, der jetzt in den USA lebt, sowie die beiden Brüder Menachem Mayer und Fred Raymes, die im Film „Menachem und Fred“ die Hauptrolle spielen. Sie lebten einst in Sinsheim-Hoffenheim und wurden mit ihren Eltern ins französische Gurs verschleppt. Ihre Eltern wurden von den Nazis ermordet.  „Die Nominierung ist wichtiger als der Preis“, sagte der Eppinger.

Michael Heitz ist unter anderem Vorsitzender des Vereins Jüdisches Leben Kraichgau aus Eppingen. Vor einigen Jahren gehörte er zu den Mitverantwortlichen, die mit Hartmanni-Gymnasiasten das Buch "Jüdisches Leben Kraichgau" verfassten. Er engagiert sich vielfältig für das jüdische Erben in Kraichgau.

Weitere Infos unter www.obermayer.us/award