R. Stahl-Vorstand Bernd Marx schmeißt hin

Waldenburg  Bernd Marx (54), Finanzvorstand des Waldenburger Explosionsschutzspezialisten R. Stahl, hat den Aufsichtsrat um die Auflösung seines Vertrags gebeten.

Von Jürgen Paul

Das Gremium hat diesem Wunsch heute entsprochen und mit Bernd Marx eine einvernehmliche Beendigung des Dienstverhältnisses zum 30. Juni 2018 verabredet. Einhergehend hiermit hat Bernd Marx am heutigen Tag sein Vorstandsmandat niedergelegt.

"Mit dieser Entscheidung habe ich es mir nicht leicht gemacht. Ich fühle mich auch heute noch mit R. Stahl verbunden", sagte Marx. "R. Stahl steht aufgrund veränderter Marktbedingungen vor großen Herausforderungen, die grundlegende Anpassungen im Unternehmen erfordern. Zu diesem Zweck hat der Vorstand ein umfassendes Maßnahmenpaket vorbereitet. Für die erfolgreiche Umsetzung und weitere Entwicklung wünsche ich dem Unternehmen alles Gute."

Auch interessant: R. Stahl rutscht tiefer in die roten Zahlen 

 

Aufsichtsrat dankt Marx 

Aufsichtsratsvorsitzender Heiko Stallbörger sagte: "Bernd Marx hat die strategische Weiterentwicklung von R. Stahl zum führenden Anbieter im Markt für Explosionsschutzlösungen ganz entscheidend mitgestaltet. Der Aufsichtsrat spricht Herrn Marx für seine Verdienste seinen großen Dank und seine hohe Anerkennung auch im Namen aller Mitarbeiter aus."

Marx war seit 2004 in verschiedenen Positionen für das Hohenloher Unternehmen tätig, zunächst als kaufmännischer Leiter der Tochtergesellschaft HMI Systems, später als Bereichsleiter des Finanz- und Rechnungswesens des Konzerns. Zum Jahresbeginn 2013 wurde er in den Vorstand  berufen. In dieser Funktion war er verantwortlich für die Bereiche Controlling, Finanzen, IT, Recht und Compliance, Investor Relations sowie M&A.

Bis zur Berufung eines Nachfolgers wird bis auf Weiteres Vorstandsvorsitzender Mathias Hallmann die Aufgaben des Finanzvorstands wahrnehmen.