Fürst Kraft zu Hohenlohe-Oehringen feiert 85. Geburtstag

Neuenstein  Heute wird im Neuensteiner Schloss gefeiert: Kraft Fürst zu Hohenlohe-Oehringen begeht mit Familie und Freunden seinen 85. Geburtstag. Kommunalpolitik und Kultur liegen ihm neben familiären Pflichten gleichermaßen am Herzen.

Von Yvonne Tscherwitschke

Fürst feiert 85. Geburtstag

Kraft Fürst zu Hohenlohe-Oehringen und Ehefrau Katharina bei der Partnerschaftsfeier mit Polen.

Foto: Tscherwitschke

 

Ob es zu diesem halbrunden Geburtstag eine Überraschung gibt? Wer weiß. Vor fünf Jahren überreichte der damalige Innenminister Reinhold Gall für das Land Kraft Fürst zu Hohenlohe-Oehringen die Staufermedaille in Gold für sein außerordentliches Engagement in zahlreichen Ämtern und für die Völkerverständigung.

Kraft Fürst zu Hohenlohe-Oehringen hat mehr als 40 Jahre lang verschiedene kommunalpolitische Ämter bekleidet. Er war von 1968 bis 1999 Mitglied des Neuensteiner Gemeinderats, davon viele Jahre als stellvertretender Bürgermeister.

Nicht nur im Gemeinderat waren seine Diskussionbeiträge dank seiner vorausschauenden, ausgleichenden Art sehr beliebt.

Einsatz im Kreistag

Auch im Kreistag hatte sein Wort immer Gewicht. Von 1971 war Kraft Fürst zu Hohenlohe-Oehringen Kreisrat. Erst im Landkreis Öhringen. Dann gehörte er zu den Gründungsvätern des Hohenlohekreises. Viele Jahre, bis zu seinem Ausscheiden 2011, war er in diesem Gremium Stellvertreter des Landrats. Das wurde mit der Großen Ehrenmedaille in Gold gewürdigt.

Der damalige Landrat Helmut M. Jahn charakterisierte seinen langjährigen Wegbegleiter bei diesem Anlass ganz treffend: "Sie haben sich nie in den Vordergrund gestellt", sagte Jahn und führte weiter aus: "Wahrhaftigkeit, Demut und Bescheidenheit sind für Sie keine Fremdworte, sondern Tugenden und Werte, denen Sie sich verpflichtet fühlen."

Ehrenbürger in polnischer Stadt

Weil dem so ist und ihm Kunst und Kultur so wichtig sind wie die Kommunalpolitik, hat er 1993 maßgeblich zur Gründung der Kulturstiftung Hohenlohe beigetragen. Das Eröffnungskonzert des Hohenloher Kultursommers im Rittersaal seines Schlosses ist ihm immer ein wichtiger Termin im Jahr.

Auch die Partnerschaften des Landkreises mit dem irischen Limerick (seit 1990) und mit dem polnischen Landkreis Kedzierzyn-Kozle liegen ihm am Herzen. Besonders die letztere, denn er ist Ehrenbürger der gleichnamigen Stadt.

Dort, im heutigen Teilort Slawiecice (deutsch Slawentzitz), hat Kraft Fürst zu Hohenlohe-Oehringen, der am 11. Januar 1933 in Breslau geboren wurde, seine Kindheit verbracht. Die Familie hatte in Oberschlesien den größten Teil ihres Besitzes. Vor der anrückenden Roten Armee floh die Familie und kam über Ungarn und Österreich am 1. Januar 1945 in Öhringen an.

Arbeit in den Unternehmen

Nun lebt Kraft Fürst zu Hohenlohe-Oehringen (unterbrochen von Internat und Studium) in der Region, die seinen Namen trägt. 1959 heiratet er Katharina von Siemens, mit der er seit 1962 im Neuensteiner Schloss lebt. Zum Arbeiten fährt er fast täglich nach Öhringen. Von seinem Schreibtisch in der Fürstlichen Verwaltung aus führt er mit seinem Sohn Erbprinz Kraft zu Hohenlohe-Oehringen die Unternehmen, zu denen Wald- und Forstwirtschaft, der Kowalzer Landhof in Mecklenburg-Vorpommern, die Schlosskellerei sowie die Firmen Hohenloher Kunststofftechnik und Hohenloher Formstruktur gehören.