Botschafter Hohenlohes

Kupferzell  Kupferzell - 28 Frauen und Männer aus dem Hohenlohekreis und dem Landkreis Schwäbisch Hall wurden von der staatlichen Akademie für Landbau und Hauswirtschaft als Landschaftsführer zertifiziert. Sie wollen für den Naturschutz sensibilisieren.

Von Regina Koppenhöfer

Botschafter Hohenlohes

Die Landschaftsführer freuen sich mit Vertretern der Landkreise, Landesakademie und bäuerlichen Erzeugergemeinschaft über ihre Zertifikate.

Foto: Regina Koppenhöfer

 Koppenhöfer

Kupferzell - Ihre Berufe sind vielfältig: Konditorin, Medizintechniker, Buchhändlerin oder Tierärztin sind die 28 Frauen und Männer aus dem Hohenlohekreis und dem Landkreis Schwäbisch Hall, die dieser Tage ihre Zertifikate erhalten haben. Ein Jahr lang haben sie sich in Sachen Natur, Landschaft und Kultur ausbilden lassen. Nun ist es geschafft: Sie sind die ersten Landschaftsführer im Hohenloher Land.

 Urkunden überreicht

In der staatlichen Akademie für Landbau und Hauswirtschaft in Kupferzell überreichten ihnen der Hohenloher Landrat Helmut M. Jahn, Michael Knaus, Erster Landesbeamter im Kreis Schwäbisch Hall, der Leiter der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg, Senator e.H. Claus-Peter Hutter, sowie Rudolf Bühler von der bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall die Urkunden.

Kenntnisse Von Flora und Fauna, landschaftlichen Vielfalt und kultureller Sehenswürdigkeiten können die frisch gebackenen Landschaftsführer Gästen und Einheimischen jetzt auf ihren Touren erzählen. Sie kennen die typische regionale Gastronomie und haben Kontakte zu Direktvermarktern und anderen regionalen Betrieben. Die neuen Führer seien Botschafter Hohenlohes, die den Menschen die Region "mit allen Sinnen nahe bringen können", freute sich Helmut M. Jahn.

 1200 zertifizierte Landschaftsführer im Land

Warum man Landschaftsführer überhaupt brauche, dieser Frage spürte Claus-Peter Hutter nach. Er stellt eine "Verstädterung und Wissenserosion in Sachen Natur, Landschaft, Heimat" fest. "Wertvolles Wissen um die Feldflur, um uns selbst geht verloren." Dagegen angehen können die Landschaftsführer mit den Infos, die sie weitergeben. Und sie tun das nicht allein. Claus-Peter Hutter berichtete, dass die gut ausgebildeten Hohenloher Botschafter Teil eines Netzwerks der Umweltakademie seinen, dem 1200 zertifizierte Landschaftsführer in den verschiedenen Regionen Baden-Württembergs angehören.

Erzeugnisse "Wenn"s diese Initiative nicht gäbe, müsste man sie erfinden", zeigte sich Rudolf Bühler hocherfreut. Bühler, der auf die große Bedeutung der Landwirtschaft in Hohenlohe hinwies, gefiel besonders, dass die neuen Landschaftsführer auf ihren Touren auch die Verbindung zwischen Landschaft und ihren Erzeugnissen herstellen werden.

 Für den Naturschutz sensibilisieren

Michael Knaus unterstrich im Gespräch mit der Hohenloher Zeitung, wie wichtig es sei, "dass die neuen Botschafter die Menschen für den Naturschutz sensibilisieren." Das und noch vieles mehr haben sich die frisch gebackenen Landschaftsführer vorgenommen. Bevor die Frauen und Männer aber nun mit Gästen auf die ersten Touren hinaus in Wald und Flur gehen, warfen Wolfgang Utner und Heidrun Bauer - beide sprachen für die Kursabsolventen - einen Blick zurück auf die einjährige Ausbildung. "Es war a scheene Zeit und mir hen richtig viel g"lernt", brachte Bauer die Zertifizierung in Hohenloher Mundart auf den Punkt.