Gute Stimmung, gutes Wetter, gute Läufe

EBM-Papst-Marathon  Rund 3300 Sportler sind beim 22. EBM-Papst-Marathon angetreten. Es war ein Sportevent mit Familiencharakter. stimme.de mit Bildern und Eindrücken von der Strecke.

Von Thomas Zimmermann

Am frühen Sonntagmorgen liegt noch Nebel über dem Kochertal. Doch als sich die ganz harten Männer - "die Marathonis" - bereit machen, um die 42, 195 Kilometer in Angriff zu nehmen, bricht die Sonne durch den Nebel. Knapp 300 Marathon- und Duo-Marathonläufer stehen am Start. Einigen merkt man die Nervösität an, andere sind ganz locker.  Eine halbe Stunde später gehen die 10 Kilometer-Läufer auf die Strecke, die mit rund 1300 die größte Gruppe stellen. "Wir hatten rund 20 Prozent mehr Voranmeldungen, als im Vorjahr, damit sind wir sehr zufrieden", freut sich Hauke Hannig, Pressesprecher der EBM-Papst-Gruppe Mulfingen.

Gute Noten für neue Strecke

Knapp eine Stunde später fällt der Startschuss für die etwa 800 Halbmarathonläufer. Da hat sich die Sonne schon wieder zurückgezogen. Den meisten Läufern gefällt das, genauso wie die neue Strecke, die seit 2016 deutlich anspruchsvoller ist und zwei Mal durch das malerische Städtchen Forchtenberg führt. "Die neue Strecke ist auf jeden Fall besser", betont Tina Rabisch. "Nur in Forchtenberg war ich kurz etwas verwirrt", so die Halbmarathon-Läuferin aus Kupferzell.

Dort kreuzten sich die Marathon und Halbmarathonstrecke. Für den Marathonsieger war das kein Problem. Martin Schwab aus Rothenburg ob der Tauber gewann den Lauf souverän in 2.47.41 Stunden. Bei den Frauen siegte Sandra Gruidel von der LT Starzach in 3.40.42 Stunden. Sieger im Halbmarathon wurde Michael Chalupsky von der TSG Heidelberg in 1.13. 49 Stunden. Bei den Frauen gewann die Vorjahressiegrin Bettina Englisch von der TSG Heilbronn (1.20.57 Stunden).

>>>Zum Nachlesen: Hier geht's zum Live-Blog

Familienfest am Freibad

Doch nicht nur Spitzensport wird in Niedernhall geboten. Die Kinderläufe sind den Veranstaltern genauso wichtig. Über 400 zwischen drei und 15 Jahren gehen auf die verschiedenen Strecken. Auch der Event-Charakter der Laufveranstaltung ist nicht zu übersehen. Auf der großen Festwiese am Freibad sind Hüpfburgen, Trampolin, Wasserbecken und vieles mehr aufgebaut.  

Spiel und Spaß, vor allem für Kinder, stehen im Vordergrund. Die "Helden", die ihre Disziplin geschafft haben, interessiert das weniger. Sie genießen Wasser, Alkoholfreies Weizenbier, Obst und Müsli  im Zielbereich. Dann geht es im Freibad Niedernhall unter die Dusche. Im Festzelt beginnt wenig später das Rahmenprogramm vor den Siegerehrungen. Jazztänzer und Kunstradfahrer stimmen die Zuschauer auf die Ehrungen ein. 

 
Super Preis-Leistungs-Verhältnis
 
"Das ist einer schönsten Läufe in der Umgebung", sagt Halbmarathonläufer Stephan Thümmler aus Winnenden-Birkmannsweiler. "Es stimmt alles, die Landschaft ist schön, die Stimmung ist gut und auch das Preis-Leistungsverhältnis ist super. 20 Euro und dann bekommt man auch noch eine Tüte voller Sachen geschenkt, als Schwabe ist das auch wichtig", sagt der 63-jährige augenzwinkernd. Er ist den Halbmarathon in 2.30 Stunden gelaufen und damit sehr zufrieden.

Tina Rabisch nutzt ihren Halbmarathon als Vorbereitungslauf für den Marathon in Frankfurt Ende Oktober. "Ich laufe eigentlich jedes Jahr hier. Es ist eine schöne Strecke und eine richtige Familienveranstaltung", unterstreicht die Kupferzellerin.