Das ist das Programm für den 32. Hohenloher Kultursommer

Hohenlohe  Der Hohenloher Kultursommer steht in der 32. Saison unter dem Motto „Lieben Sie Mozart“. Die Eröffnung findet traditionell am 2. Juni im Neuensteiner Schloss statt. Insgesamt sind 65 Konzerte geplant.

Von Barbara Griesinger

Nicht nur Mozarts Mailänder Sinfonie steht auf dem Programm, wenn der Hohenloher Kultursommer am 2. Juni traditionell im Rittersaal des Neuensteiner Schlosses eröffnet wird. Solist des Abends ist mit Gábor Boldoczki auch einer der besten Trompeter weltweit. Er nimmt die Besucher zusammen mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim unter der Leitung von Timo Handschuh mit auf eine musikalische Entdeckungsreise vom Kaiserhof in Wien ins ländliche Böhmen. Zwischen Händels Concerto grosso B-Dur und Mozart spielt er  in seinen eigenen Fassungen Werke von Johann Baptist Neruda und Johann Baptist Vanhal. 

65 Konzerte in 35 Orten

Diese besondere „Bohemian Rhapsody“ ist der Auftakt zu einem Reigen von insgesamt 65 Konzerten in 35 Städten und Ortschaften in fünf Landkreisen, verteilt auf 47 unterschiedliche, zum großen Teil historische Spielstätten, der Hohenlohe bis zum 30. September mit Musik erfüllt. Nicht nur Klassik und Alte Musik, sondern auch Weltmusik stehen dabei im Mittelpunkt.

Kultursommer-Macher Marcus Meyer stellte das Programm heute  zusammen mit dem Vorsitzenden der Kulturstiftung Hohenlohe Kraft Fürst zu Hohenlohe-Oehringen, Matthias Neth, Landrat im Hohenlohekreis, und Michael Knaus, Erster Landesbeamter im Landkreis Schwäbisch Hall, sowie Bernd Kaufmann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hohenlohekreis als Hauptsponsor der Musikfestivals,  in Künzelsau  vor.  Als roter Faden ziehen sich Werke von Wolfgang Amadesus Mozart durch das Konzertprogramm. Höhepunkt ist das Musikfest in Weikersheim, das der Mozart-Familie gewidmet ist und neben Werke von Wolfgang Amadé mit Kompositionen von Vater Leopold Mozart und Mozart-Sohn Franz Xaver aufwartet.

Hochkarätig, aber ohne Starkult

Auch wenn das Musikfestival im ländlichen Hohenlohe nach wie vor keinen Starkult betreibt, zeichnet es sich durch ein hochkarätiges Programm aus, präsentiert von international renommierten Künstlern aus, darunter alte Bekannte wie Pianist Herbert Schuch, Harfinistin Silke Aichhorn, aber auch Violinistin Rebekka Hartmann oder Mandolinenspieler Avi Avital.  

17 Konzerte sind der Sparte Weltmusik gewidmet, die vor allem beim jüngeren Publikum beliebt ist und die in der kommenden Saison auch den Schlusspunkt des Kultursommers setzt: Er endet am 230. September im Kloster Schöntal mit  Kammer-Weltmusik vom belgischen Duo Bélem, wenn Akkordeonist Didier Laloy und Cellistin Kathy Adams gemeinsame Sache mit dem Bläserquartett Ensemble Quartz macht.

Rund 16000 stehen zur Verfügung. Am 29. Januar  beginnt der Kartenvorverkauf unter www.hohenloher-kultursommer.de  bzw. www.reservix.de.