Audi zieht beim Elektro-R8 den Stecker

Neckarsulm - Ende diesen Jahres sollte die Produktion des Audi R8 E-Tron bei der Tochterfirma Quattro GmbH in Heilbronn-Biberach anlaufen, doch nun hat das Unternehmen den Start seines ersten Elektroautos kurzfristig auf Eis gelegt.

Von Alexander Schnell



Im Juni noch war Audi mit dem Elektro-R8 auf dem Nürburgring unterwegs. Nun ist das Projekt vorerst gestoppt worden. Foto: Audi
Neckarsulm - Ende diesen Jahres sollte die Produktion des Audi R8 E-Tron bei der Tochterfirma Quattro GmbH in Heilbronn-Biberach anlaufen, doch nun hat das Unternehmen den Start seines ersten Elektroautos kurzfristig auf Eis gelegt.

„Das Projekt steht auf dem Prüfstand“, bestätigte Audi-Sprecher Christian Bangemann gegenüber der Heilbronner Stimme. „Wir werden uns im ersten Quartal 2013 die Rahmenbedingungen für das Fahrzeug noch einmal ganz genau anschauen, bevor entschieden wird, wie es weitergeht.“

Fragt man nach den Gründen für den Stopp, nennen mit dem Projekt befasste Ingenieure vor allem die mangelnden Fortschritte auf dem Batteriesektor. Nicht nur Audi, sondern alle Automobilhersteller warten bisher vergeblich auf günstigere und leistungsfähigere Akkus. Den Vorwurf, die Technik sei noch nicht ausgereift, weist Audi-Sprecher Christian Bangemann aber zurück: „Das Auto ist fertig entwickelt, wir könnten in die Produktion starten.“

Im Juni noch hatte Rennfahrer Markus Winkelhock mit dem R8 E-Tron eine Rekordzeit für elektrisch angetriebene Serienfahrzeuge auf der Nordschleife des Nürburgrings aufgestellt. Dann wurde es plötzlich ruhig um den Wagen.

Neckarsulms Werkleiter Fred Schulze sprach am Donnerstag im Rahmen des Redaktionsbesuchs bei der Heilbronner Stimme nun davon, dass „nach zehn Fahrzeugen erst einmal Schluss ist“.