Wie das Geld sinnvoll anlegen?

Telefonaktion  Der Anlagenotstand für Sparer hält an. Die Zinsen für Sparbuch und Co. tendieren gegen Null. Welche Geldanlagen lohnen sich noch? Fragen zur Geld- und Vermögensanlage beantworteten bei einer Stimme-Leseraktion vier Experten vom Bundesverband deutscher Banken – am Telefon und im Live-Chat.

Von unserer Redaktion

Ich möchte 100.000 Euro anlegen, ich brauche das Geld nicht und wäre mit einer Rendite von zehn Prozent nach drei Jahren zufrieden. Geht das?

Ganz ohne Risiko ist diese Rendite nicht möglich. Die Erfahrung zeigt aber, dass mit Mischfonds, die eine Aktienquote von etwa 40 bis 50 Prozent haben, langfristig etwa drei bis vier Prozent Rendite im Jahresdurchschnitt möglich sind. Dabei sollte die Mindestanlagedauer wenigstens drei Jahre betragen, besser mehr, damit die Erfolgsaussichten hoch sind. Besprechen Sie das mit Ihrem Berater.

 

Ich habe vor in Pharmaaktien zu investieren, da ich die Branche langfristig für erfolgreich halte. Welche Werte würden Sie mir empfehlen?

Statt einzelner Aktien würde ich Aktienfonds empfehlen, um eine breitere Risikostreuung zu bekommen. Das können entsprechende Branchenfonds sein oder auch ETFs, also Exchange Traded Funds. Aber legen Sie nicht einseitig in den Pharmabereich an. Eine Aktienanlage sollte man breit aufstellen, also über mehrere Wirtschaftsbereiche hinweg, wobei der Pharmabereich etwa zehn bis 15 Prozent ausmachen könnte.

 

Wir möchten 30.000 Euro neu anlegen, Immobilien sind vorhanden, ich dachte daher an Gold. Was meinen Sie?

Gold ist als Beimischung geeignet, bringt aber keine Zinsen. Der Goldpreis schwankt zudem stark. Daher sollte der Goldanteil nicht zu groß sein. Ich würde eher aufteilen, zum Beispiel 10 000 Euro vermögensverwaltende Fonds, 10.000 Euro Gold, 10.000 Euro Liquidität, die später ebenfalls in Fonds angelegt werden kann.

 

Wie kauft man am besten Gold?

Wenn Sie Gold in Form effektiver Stücke haben möchten, können Sie Goldbarren in verschiedenen Größen oder gängige Goldmünzen kaufen. Der Kauf von sogenanntem Anlagegold ist in Deutschland mehrwertsteuerfrei möglich. Achten Sie auf seriöse Anbieter. Banken garantieren für die Echtheit des verkauften Goldes.

 

Steigen die Zinsen demnächst wieder?

Wir rechnen in den nächsten Jahren eher nicht mit deutlichen Zinssteigerungen, da die Europäische Zentralbank mehrfach angekündigt hat, die Zinsen auf absehbare Zeit niedrig halten zu wollen.

 

Wo sind die Alternativen für mein Geld, wenn ich Rendite haben möchte und dafür auch bereit bin, ein gewisses Risiko einzugehen?

Langfristig bieten Aktien die besten Renditechancen. Dafür muss der Anleger jedoch bereit sein, Wertschwankungen hinzunehmen. Je länger der Anlagehorizont ist, desto geringer ist freilich das Risiko von Wertschwankungen. Aktienanlagen sollten zudem breit gestreut sein, sei es durch eine ausreichende Auswahl von Einzeltiteln oder durch den Erwerb von Aktienfonds, die ihrerseits in zahlreiche Aktien investieren.

 

Ist der Aktienmarkt inzwischen überteuert? Die Kurse sind ja stark gestiegen...

Nicht nur die Börsenkurse, auch die Gewinne der Unternehmen sind gestiegen. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis beim Deutschen Aktienindex (DAX 30) liegt daher im langfristigen Durchschnitt. Deutsche Standardaktien gelten somit im Schnitt nicht als überteuert.

 

Mir liegt ein verlockendes Angebot vor, 5000 Euro in eine Holz-Plantage in Costa Rica zu investieren. Was meinen Sie?

Die Erfahrung lehrt, bei solchen Angeboten mit hohen Renditeversprechen vorsichtig zu sein. Sie gingen damit ein unternehmerisches Risiko ein, bei dem ein Totalverlust nicht grundsätzlich auszuschließen ist. Sie sollten also den Einsatz möglichst klein halten, den eingesetzten Betrag gedanklich abschreiben und nur investieren, wenn das Geld wirklich nicht benötigt wird.

 

Sind Fremdwährungsanlagen sinnvoll, um eine bessere Rendite zu erzielen?

Bei größerem Vermögen können Fremdwährungsanlagen eine sinnvolle Bereicherung sein, am besten mit zugehörigem Konto, um den Zeitpunkt des Umtausches der Währung selbst zu bestimmen. Aber man darf nicht vergessen, dass die Entwicklung von Wechselkursen nicht sicher vorhergesehen werden kann. Mögliche Zinsvorteile in fremden Währungen können durch Währungsabwertungen auch schnell wieder zunichte gemacht werden, wie zum Beispiel die starke Aufwertung des Euro zum US-Dollar in diesem Jahr zeigt.

 

Soll man Gold und Silber zur Sicherheit kaufen?

Dem Vermögen einen kleinen Teil Gold beizumischen zur Sicherheit, ist in Ordnung. Silber dagegen eher weniger. Um nicht Gefahr zu laufen, gerade zu Höchstpreisen Gold zu kaufen, kann man den Kauf auch über mehrere Jahre strecken, also immer wieder Teilkäufe vornehmen.

 

Ich weiß nicht, wie ich anlegen soll, und habe Angst, die Aktienmärkte könnten fallen...

Die Zinsen sind so tief, dass festverzinsliche Anlagen auch über einen längeren Zeitraum kaum noch Rendite bieten. Wer Rendite haben möchte, kommt daher an Aktienanlagen kaum vorbei. Wegen der fehlenden Alternative im verzinslichen Bereich haben die Aktienmärkte auch gute Chancen, weiter zu steigen. Besprechen Sie mit Ihrem Berater, welche Anlagestrategie am besten zu Ihnen und Ihrer Risikomentalität passt.

 

Ich habe eine größere Erbschaft gemacht. Wir besitzen ein eigenes Haus, aber daneben wenig Ersparnisse. Wie lege ich am besten an?

Versuchen Sie nach Möglichkeit zunächst etwaige Schulden zu tilgen. Bestimmen Sie, wie viel Geld Sie als Liquiditätsreserve für Notfälle benötigen. Was dann übrig bleibt, können Sie zum Beispiel in vermögensverwaltende Fonds investieren. Dabei kann die Aktienquote nach Ihren persönlichen Vorstellungen festgelegt werden.

 

Was halten Sie von dividendenstarken Aktien?

Aktien von ertragsstarken Unternehmen, die regelmäßig attraktive Dividenden zahlen, sind weiterhin gut geeignet, wenn man regelmäßig drei bis vier Prozent jährliche Erträge ausgeschüttet haben möchte und dafür bereit ist, Kursschwankungen hinzunehmen. Im festverzinslichen Bereich gibt es da wegen der Nullzinspolitik aktuell keine Alternativen.

 

Sind Spareinlagen bis zu 100.000 Euro nach wie vor abgesichert? Und was ist, wenn ich mehr als 100 000 Euro auf Konten einer Bank habe?

Der gesetzliche Einlagenschutz gilt nach wie vor bis zu 100 000 Euro pro Privatperson bei einer Bank. Die meisten Banken sichern aber auch höhere Kundenguthaben durch zusätzliche Sicherungssysteme ab. Fragen Sie nach, wenn Sie nicht sicher sind. Nähere Informationen zur Einlagensicherung der privaten Banken finden Sie unter www.bankenverband.de im Internet.

 

Ist ein Zertifikat eine sinnvolle Anlage?

Ein Zertifikat ist eine Bank-Inhaberschuldverschreibung. Neben dem Emittenten kommt es dabei auf die konkrete Ausgestaltung an. Es gibt bei Zertifikaten eine große Vielfalt, auch was Chancen und Risiko angeht. Informieren Sie sich daher genau, und legen Sie Geld nur dann an, wenn Sie das Anlageprodukt wirklich verstanden haben.