Werzalit stellt Insolvenzantrag

Oberstenfeld  Der Holzelementehersteller Werzalit aus Oberstenfeld hat beim Amtsgericht Heilbronn Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Geschäftsführer Jochen Werz begründete dies mit dem jüngsten Urteil des Bundesarbeitsgerichtes.

Von Jürgen Paul

Das Gericht hatte entschieden, dass zahlreiche frühere Werzalit-Mitarbeiter 2011 nicht im Zuge eines Betriebsübergangs auf die neue Firma FHK übergegangen sind. Somit sind die Mitarbeiter, von denen 80 gegen den Schritt geklagt hatten, weiterhin bei Werzalit beschäftigt. 

Werzalit verliert vor Gericht

Werz sprach von einem „existenziellen Risiko mit drohender Zahlungsunfähigkeit“. „Wenn Werzalit GmbH + Co.KG Industriebeteiligungen eine Vielzahl von Mitarbeitern rechtlich zugerechnet bekommt, die seit 2011 faktisch in anderen Unternehmen tätig waren, übersteigt das die finanzielle Leistungsfähigkeit von Werzalit“, teilte Werz mit. Daher habe er beim Amtsgericht Heilbronn Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellen müssen.

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der Stuttgarter Rechtsanwalt Jochen Sedlitz bestellt.

Da sich das operative Geschäft gut entwickele, geht Jochen Werz davon aus, dass der Betrieb fortgeführt wird. Umsatz und Auftragseingang hätten im Januar um 18,2 Prozent beziehungsweise um 17,7 Prozent über dem Vorjahreszeitraum gelegen.