Den Frühling in die Halle geholt

Schwungvolle Interpretationen aus verschiedenen Musicals

Von Gustav Döttling

Den Frühling in die Halle geholt
Premiere in der Schwäbischen Waldhalle: Gemeinsam präsentierten der Musikverein Wüstenrot und der junge Chor Choruso bekannte Melodien.Foto: Gustav Döttling

Wüstenrot - Neue Hemden mit der gestickten Aufschrift Musikverein Wüstenrot auf dem Kragen für die Aktiven und leuchtend rote Poloshirts mit einer gelben Trompete als Brustemblem für die Jugend. Im flotten Outfit konnte für die beiden Kapellen des Musikvereins Wüstenrot beim 19. Jahreskonzert nichts mehr schiefgehen.

Im Foyer begrüßte der Musikverein seine Gäste mit Sekt und Orangensaft. "Wir haben heute ein ganz besonderes Schmankerl für Sie", versprach der MV-Vereinsvorsitzende Nico Rack den 270 Besuchern in der bis auf den letzten Platz gefüllten Schwäbischen Waldhalle eine Premiere. "Choruso, der junge Chor des Gesangvereins Sängerlust Neuhütten, wird uns nach der Pause erstmals gesanglich unterstützen, und wir werden Solistin Jana Waldbüßer begleiten", gab Rack eine Vorschau auf das Programm.

Eröffnung Mit der "Woodpeakers Parade" des bekannten Blasmusikkomponisten und Arrangeurs Kees Vlak eröffnete die Jugendkapelle unter der Leitung von Ines Maier das musikalische Abendprogramm. "Willkommen zur Frühlingsmusik, draußen liegt noch Schnee, aber wir haben uns heute den Frühling in die Halle geholt", führte Moderator Rudolf Bauer charmant, humorvoll und informativ durch das Jahreskonzert.

Vom Frühling kündeten im Saal die Vasen mit Tulpen auf den Tischen ebenso wie die großen bunten Stoffblüten und Girlanden über der Bühne. Ihrer Specht-Parade ließ die Jugendkapelle mit einem irischen Traum, den "Spider Rag", das lustige irische Volkslied "Sally Gardens" und die Aufforderung an das Publikum − "Enjoy the Moment"− folgen. "Wir waren schon sehr aufgeregt", sagten die Nachwuchsmusikerinnen Jeanine (10) Leonie (11) Annegret (11) und Nina nach ihrem Auftritt und berichteten von einem "Kribbeln im Bauch". "Das gemeinsame Musizieren macht uns viel Spaß", sagte Querflötistin Annegret, die seit einem Jahr mitspielt. "Enjoy the moment" ist das Lieblingsstück von Schlagzeugerin Nina. "Sally Gardens ist sehr schön", sind sich die Trompeterinnen Jeanine und Leonie einig. Dass Dirigentin Ines Maier die Leitung der Jugendkapelle aus beruflichen Gründen abgibt, finden die Mädchen "sehr schade".

Mit "Young Pheasants in the Sky" des japanischen Komponisten Satoshi Yagisawa und seinem "March-Bou-Shu" gelang der Aktiven-Kapelle ein fulminanter Auftakt. Ein spannungsreiches Potpourri mit Melodien aus den Indiana-Jones-Filmen beendete die erste Konzerthälfte.

Melodienstrauß Gefühlvoll und schwungvoll trugen MV und Choruso ihren Melodienstrauß aus den Musicals "Phantom der Oper", "Evita", "Cats", "Jesus Christ" und "Joseph" nach der Pause vor. "Der Funke ist sofort übergesprungen", die Zusammenarbeit bei den Proben sei "einfach super" gewesen, sagte Chorleiter Stefan Vetter. Nach den beiden Soli "I will follow him" (Sister Act) und "Ich gehör´ nur mir" aus dem Musical "Elisabeth" von Jana Waldbüßer gab es viel Beifall.

"Wow", kommentierte Nico Rack den Vortrag. Der Marsch "Don Quixote" und als Zugabe der "Deutschmeister Regimentsmarsch" beendeten den musikalischen Reigen. "Recht gut gemacht heißt bei mir prima", lobte Dirigent Bernd Stammer seine Musiker. "Mir hat eigentlich alles, aber Jana besonders gut gefallen", fand Jessica Obermüller. "Die Weiterentwicklung des Ensembles mit komplexen Stücken, ohne dass der Unterhaltungswert leidet", gefiel Manfred Maier.