Räuberbande sucht Schatz

Weinsberg  Beim Ferienprogramm des Kinder- und Jugendreferats GVV Raum Weinsberg geht es für Jungs auf die Spuren von Robin-Hood.

Von Margit Stöhr-Michalsky

Kinderferienprogramm: Räuberbande sucht Schatz

Bei der Schatzsuche müssen Aufgaben erfüllt werden. Mit dabei Jugendreferentin Isabel Steinert (l.) und Praktikantin Sandra Siewert.

Foto: Margit Stöhr-Michalsky

Robin Hood, der nach der Legende mit seiner Bande im Mittelalter Reiche ausraubte und Armen half, ist Thema beim Aktionstag des Kinder- und Jugendreferats des Gemeindeverwaltungsverbands (GVV) Raum Weinsberg in Weinsberg. "Mit Robin Hood auf Schatzsuche" lautet das Motto im Kinderferienprogramm. Was wohl auf die 16 Jungen, die selbst zur Räuberbande werden, zukommt? "Da kann ich Spaß haben, und bei der Schatzsuche, da will ich dabei sein", sagt Linus. "In der Schatztruhe könnte Gold sein", meint Gabriel, "ja, und Schwerter", überlegt Johannes. "Vielleicht Süßes", meint Cedric ganz praktisch.

Angebote

Jugendreferentin Isabel Steinert hat mit dem Jugendhausleiter Sascha Vater und der Auszubildenden Jaqueline Kraft-Henschel zehn Angebote für Ferienkinder im Grundschulalter vorbereitet. Von der Filzwerkstatt zur Modeschau für Mädchen, von mystischen Gipsmasken bis zum Walderlebnis mit dem Förster. "Wir hatten manchmal mehr Anmeldungen als Plätze", sagt Isabel Steinert. Sie freut sich über diese Resonanz. "Der Bedarf für Ferienangebote ist da, speziell für Jüngere", hat sie erfahren. Drei Aktionen bietet das Jugendreferat auch für Acht- bis Zwölf-Jährige an.

Sandra Siewert absolviert gerade ihr Praktikum im Rahmen ihrer Erzieherinnenausbildung. Sie gestaltet die Schatzsuche an diesem Tag. Und diese soll im Gelände des Stadtseeparks stattfinden. Die Teilnehmer werden dort immer wieder Hinweise finden. Sie müssen Aufgaben lösen, bis sie zu ihrem Ziel kommen.

Doch vorher heißt es erst einmal Schwerter herstellen. Denn auch ein Überfall von Rittern soll es geben. Dem fiebern die Gefährten von Robin Hood entgegen. Während die Gruppen ihre Zeitungsschwerter mit dem Team basteln, mit Klebeband stabilisieren und ihre farbigen Stirnbänder anlegen, wird heimlich der Schatz im Grünen versteckt.

Regen

Die erste Aufgabe kann im Freien noch gelöst werden, dann heißt es bei anhaltendem Regen für die Suchenden: "Zurück zum Räuberquartier". "Es hat einen Überfall gegeben, deshalb gibt es ein neues Versteck für den Schatz", sagt Isabel Steinert und rettet die Situation. Robin Hood habe neue Hinweise hinterlassen, die es zu entdecken gelte.

Die vier Räubergruppen mit dem Namen "Brillen-, Schwert-Nix-Bande" und "Horror-Crew" sind eifrig dabei, die versteckten Wörterkarten in den Räumen des Jugendhauses zu entdecken und dem Team mitzuteilen. Denn die Buchstaben führen zum Lösungswort, und das Lösungswort führt zum Schatz, so lautet die Regel in diesem Spiel.

Die gefundene Schatztruhe werden sie wohl Robin Hood überlassen. Moritz kennt sich aus. "Der bringt den Schatz zu den Armen", berichtet er. Doch dieser wird sicher einen Teil davon mit seiner Räuberbande im Jugendhaus teilen.