Gute Chancen für Württembergerin

Heilbronn - Heilbronn steht diesen Herbst einmal mehr im Fokus der Weinwirtschaft: am 3. und 9. Oktober finden in der Harmonie die Feierlichkeiten zur Wahl der 61. Deutschen Weinkönigin statt.

Von Kilian Krauth

Gute Chancen für Württembergerin

„Württembergs Kandidatin ist herausragend, käme sie nicht ins Finale,wär' ich überrascht.“

Organisator Wolfgang Junglas

Heilbronn - Heilbronn steht diesen Herbst einmal mehr im Fokus der Weinwirtschaft: am 3. und 9. Oktober finden in der Harmonie die Feierlichkeiten zur Wahl der 61. Deutschen Weinkönigin statt. Nachdem die zwölf Kandidatinnen Mitte August zum Trainingslager in der Stadt weilten, beleuchteten die Veranstalter am Freitag im Rokokosaal des Schießhauses die Wahlmodalitäten, um sich anschließend im Weindorf die Qualität des Württembergers versichern zu lassen.

Wahlprognose

Zu einer Wahlprognose ließ sich Monika Reule vom federführenden Deutschen Weininstitut (DWI) nicht verleiten. Nur soviel: „Wir haben eine tolle Truppe mit Niveau beieinander. Alle haben das Zeug dazu“, den deutschen Wein ein Jahr lang bei bis zu 250 Veranstaltungen im In- und Ausland zu repräsentieren: nicht als Schönheitskönigin mit Dirndl und Römerhumpen, sondern als eloquente und kompetente Fachfrau, erklärte Amtsinhaberin Marlies Dumbsky aus Franken.

Bei den Vorbereitungen habe sich gezeigt, dass Württemberg mit der Heilbronner Hochschulstudentin Christl Schäfer (Fellbach) „eine herausragende Kandidatin hat. Ich wäre überrascht, wenn sie nicht ins Finale käme“, meinte Wolfgang Junglas (SWR), der schon seit 22 Jahren mit der Organisation befasst ist. Sein Sender habe für TV, Radio und Internet ein Programmpaket geschnürt, das zwar nicht an die Bundestagswahl heranreiche, aber sogar die „Mainzer Fassenacht übertrifft, auch wenn der Vergleich hinkt“, sagte sein Kollege Günther Dudek. Der Etat liege weit im sechsstelligen Bereich. Das DWI steuert zu dem imageträchtigen Spektakel 150 000 Euro bei, die Stadt Heilbronn 160 000, wobei das Gros durch Sponsoren und Eintrittsgelder gegenfinanziert werde, erklärte OB Helmut Himmelsbach.

Kleines Weindorf

Erstmals werden die Befragung und die Show auf eine Großbildleinwand nach draußen übertragen, „in ein kleines Weindorf an der Harmonie“ wie Bernhard Winkler von der Heilbronn Marketing GmbH (HMG) erklärte.

Die zwölf Kandidatinnen müssen sich zunächst am 3. Oktober einer Fachbefragung vor einer 80-köpfigen Jury stellen. Nur sechs von ihnen qualifizieren sich für die finale Gala am 9. Oktober. In dieser TV-Show müssen die 18- bis 25-Jährigen spontan Weinkompetenz unter Beweis stellen. Im Anschluss laden das Agrarministerium und die Stadt zum Festbankett, auf dem die frisch gekürte Königin und ihre beiden Prinzessinnen gebührend gefeiert werden sollen - bis hin zu einer so genannten „After-Show-Party“.

Hintergrund: Die Wahl live und im TV

Eintrittskarten zu 42 Euro für den 3. Oktober und 52 Euro für den 9. Oktober sind bei der Touristinfo im Käthchenhaus erhältlich. Der SWR sendet am 9. Oktober, ab 18.15 Uhr und 20.15 Uhr, live. Die Qualifikation wird als Aufzeichnung am 4. Oktober, 14 Uhr, übertragen. Die Landesschau stellt die Kandidatinnen in Einzelporträts vor. kra