Mit Trillerpfeifen gegen AfD und Spitzenkandidat Gauland

Heilbronn  Rund 150 Demonstranten haben am Donnerstagabend lautstark gegen eine Veranstaltung der Partei Alternative für Deutschland (AfD) vor Heilbronner Harmonie protestiert.

Von Helmut Buchholz

 

Die Wahlkampfveranstaltung der AfD mit ihrem Spitzenkandidaten Alexander Gauland am Donnerstagabend in der Heilbronner Harmonie wurde für die Besucher zum akustischen Spießrutenlauf.

Rund 150 Demonstranten waren dem Aufruf des Netzwerks gegen Rechts gefolgt und veranstalteten vor dem Eingang zum Kongresszentrum ein lautes Pfeifkonzert. Viele zeigten den Besuchern auch den gestreckten Mittelfinger. Die Besucher wurden mit Sprechchören begleitet wie „Haut ab“ und „Ob Ost, ob West, nieder mit der Nazipest“.

Gauland musste nicht an Demonstranten vorbei

Die stellvertretende Heilbronner Verdi-Geschäftsführerin Katharina Kaupp, die die Versammlung angemeldet hatte, sagte unter Applaus zu den Demonstranten: „In Heilbronn ist kein Platz für rechte Hetze.“ Es sei ein Unding, dass die AfD in der Harmonie sei, während gleichzeitig das Heilbronner Robert-Mayer-Gymnasium in einem weiteren Saal der Harmonie „als Schule gegen Rassismus ausgezeichnet wird“.

Alexander Gauland kam durch einen anderen Eingang in die Harmonie und musste nicht an dem Pfeifkonzert vorbei. Für die Besucher der Schulveranstaltung war der Haupteingang des Kongresszentrums reserviert, während die AfD den Eingang am Stadtgarten zugewiesen bekommen hatte. So waren die Veranstaltungen von AfD/Demo und Schule räumlich entzerrt.

Polizei: Kundgebung verlief reibungslos

Die Polizei hatte die Demonstranten mit Absperrgittern rund 20 Meter vom Besuchereingang ferngehalten. Laut Einsatzleiter Thomas Nürnberger war die Polizei mit rund 50 Sicherheitskräften vor Ort. Seine Bilanz lautete: „Die Demonstration war insgesamt friedlich. Es kam zu den üblichen Provokationen, passiert ist nichts.“

 

Hinweis: Ein ausführlicher Bericht über die AfD-Veranstaltung folgt.