Brückenverschub im Verzug

Heilbronn - Es hat alles länger gedauert, als erwartet: Am Samstag wurde die neue Brücke am Sülmertor eingesetzt. Der starke Regen vom Vormittag hatte den Boden aufgeweicht. Am Montagmorgen sollen die Züge wieder fahren - bis dahin muss alles fertig sein.

Heilbronn - Kurz vor dem Ende des Brückenverschubs am Samstag am Heilbronner Sülmertor macht Projektleiter Andreas Berk immer noch ein entspanntes Gesicht. Obwohl der 1000 Tonnen schwere Koloss für seine 18 Meter Strecke rund zweieinhalb Stunden länger brauchte als vorgesehen. Gegen 18 Uhr wollten die Bauarbeiter fertig sein. Erst gegen 20.30 Uhr konnten sie das Brückenteil an den richtigen Fleck setzen.

„Die Brücke zu schieben war langwieriger als wir uns das vorgestellt haben“, erklärt Berk den Verzug am Verschub. „Jetzt  müssen eben die Erdbauarbeiten schneller erledigt werden.“ Das Zeitfenster ist eng. Punkt 5 Uhr in der Frühe am Montagmorgen sollen wieder die Züge der Deutschen Bahn über die Stadtbahnunterführung fahren.

Zuschauer

Hunderte von Schaulustigen beobachteten das Ereignis, teilweise herrschte fast Volksfeststimmung. Viele waren mit der ganzen Familie gekommen, um zu sehen, wie sich das Brückenteil lautlos Zentimeter um Zentimeter nach vorne schaffte. Das riesige Betonteil war fast ein Model,  bewegte sich im Blitzlichtgewitter der Fotoapparate, die die Zuschauer gezückt hatten.

Ein Bodengutachter hatte mittags grünes Licht für das heikle Stück der Stadtbahntrasse Nord gegeben. Starke Regenfälle hatten das Erdreich stark aufgeweicht. "Aber noch im Rahmen", sagt Bauleiter Heer. Der heikle Bauabschnitt der Stadtbahntrasse Nord soll in einem Rutsch durchgezogen werden. Zwei riesige Hydraulikpressen sollen den Brückenkoloss 18 Meter weit in seine Position drücken.

Vergangene Woche arbeiteten die Bauarbeiter daran, den weichen Untergrund zu befestigen. Eine Kiesschicht, einen halben bis einen Meter dick, sollte den Boden härten. „Dies war auch unabhängig der Wetterlage so geplant. Ich sehe keinen Anlass, über eine Verschiebung zu mutmaßen“, sagte Wintz.

Kein Zugverkehr

Zugausfälle und geänderte Fahrpläne
Die Stadtbahn kommt verstärkt zum Einsatz.  Foto: Mario Berger

Während der Bauphase werden zusätzliche Stadtbahnen eingesetzt.

Geändert wird für die Bauarbeiten vom 30. Mai bis 3. Juni auch die Verkehrsführung. Ab der Kittlerstraße steht dem Verkehr stadteinwärts nur noch eine Fahrspur geradeaus zur Verfügung. In die Burenstraße beziehungsweise Kreuzenstraße kann abgebogen werden. Die rechte Fahrbahn Richtung Innenstadt dient als Aufstellfläche für die Lkw, die die Erde des Damms zu einem nahen Zwischenlager transportieren. Diese Erde wird später wieder zum Dammbau verwendet. Im Gegenverkehr stadtauswärts gibt es keine Beeinträchtigungen.

Die Kosten für die neue Eisenbahnbrücke, inklusive der beiden sogenannten Anschlusströge in der Paulinenstraße und in der Salzstraße, belaufen sich nach Angaben von Stadtbahn-Projektleiter Andreas Berk auf rund 2,5 Millionen Euro.

Fahrplanänderungen

Aufgrund der Bauarbeiten fallen die Regional-Express (RE)-Züge zwischen Heilbronn und Öhringen ersatzlos aus. Reisende können zwischen Heilbronn und Öhringen in beiden Richtungen die S 4-Züge der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) nutzen.

Früher/später: Reisende zwischen Heilbronn und Crailsheim fahren ab Heilbronn 30 Minuten früher mit der Stadtbahnlinie 4, um die RE-Züge ab Öhringen zu erreichen. Reisende zwischen Crailsheim und Heilbronn kommen mit der S 4 ab Öhringen bis zu 30 Minuten später in Heilbronn an.

Ersatz: Am Freitag, 31. Mai, fällt zwischen Crailsheim und Öhringen die Regionalbahn (RB) 23416 (Crailsheim ab 5.52 Uhr, Öhringen an 6.43 Uhr) aus. Als Ersatz fährt die RB 23516 (Crailsheim ab 5.40 Uhr, Weinsberg an 6.54 Uhr).

Angebot: Zusätzlich können Reisende zwischen Weinsberg und Schwäbisch Hall-Hessental die Regionalbahn 23517 (Weinsberg ab 7 Uhr, Öhringen an 7.21 Uhr) nutzen, die ab Öhringen als RB 23419 weiterfährt (Schwäbisch Hall-Hessental an 7.54 Uhr).

Zusätzlich: Am Sonntag, 2. Juni, setzt die AVG eine zusätzliche S 4 zwischen Cappel (ab 7.29 Uhr ) - Öhringen (ab 7.32 Uhr) - Heilbronn Pfühlpark (an 8.02 Uhr) ein und fährt dann mit geänderter Zugnummer weiter nach Karlsruhe. red

Info

Fahrgäste finden Einzelheiten zu den Änderungen auf Aushängen an den Bahnhöfen sowie unter www.bahn.de/bauarbeiten. Informationen gibt es auch beim Kundendialog DB Regio Baden-Württemberg unter der Telefonnummer 0711 2092-7087 und unter der Servicenummer der Bahn 0180 5 99 66 33.

Neue Stadtbahn Nord


Stadtbahn-Nord Heilbronn auf einer größeren Karte anzeigen