Böckinger Straße wird zur Einbahnstraße

Heilbronn  Seit Jahren ist das illegale Parken in der nördlichen Böckinger Straße ein großes Ärgernis in Neckargartach. Jetzt sagt die Stadt den Falschparkern den Kampf an.

Von Joachim Friedl

Das wilde Parken in der Böckinger Straße im Bereich des türkischen Sofra Grillhauses in Neckargartach wird bald der Vergangenheit angehören. Im Laufe des Jahres wird die Straße ab der Kreuzung mit der Obereisesheimer Straße (Frank+Ruth GmbH) bis zur Frankenbacher Straße zur Einbahnstraße. "Diese Lösung soll zunächst im Rahmen eines Verkehrsversuchs getestet werden", sagte Christiane Ehrhardt, Leiterin des städtischen Amtes für Straßenwesen, am Donnerstagabend in der Sitzung des Bezirksbeirats.

Seit Jahren ist das illegale Parken in der nördlichen Böckinger Straße ein großes Ärgernis in Neckargartach. Zum einen biegen Autofahrer verbotenerweise von der Brückenstraße in die Böckinger Straße ein, zum anderen parken vor allem Gäste des Grillhauses auf den schmalen Gehwegen links und rechts der Straße. Fußgänger müssen deshalb auf die Fahrbahn ausweichen, für Mütter mit Kinderwagen oder für Rollstuhlfahrer ist erst recht kein Durchkommen. Immer wieder kommt es zu gefährlichen Situationen, auch weil zu schnell durch die Tempo-30-Zone gefahren wird.

 Viele Falschparker entgehen dem Strafzettel

Ordnungsrechtliche Maßnahmen haben in der Vergangenheit keinen entscheidenden Erfolg gebracht. "Unser Vollzugsdienst müsste eigentlich 24 Stunden lang vor Ort präsent sein, was aber nicht geht", zeigte Stefan Papsch vom Amt für Straßenwesen die Brisanz auf. Viele Falschparker entgingen deshalb dem Strafzettel.

Mit der Einbahnregelung will die Stadt wieder Ordnung in die Böckinger Straße bringen. So wird die Fahrbahn auf 3,50 Meter verengt, die Gehwege werden verbreitert und die Zahl der öffentlichen Parkplätze wird von drei auf sechs erhöht. Außerdem werden links und rechts und in kurzem Abstand Poller montiert, damit nicht dazwischen geparkt werden kann. Für Radfahrer gilt die Einbahnregel nicht.

Anwohner müssen Umweg fahren

Die Neuregelung der Verkehrsführung hat aber auch Nachteile, wie Stefan Papsch in der Bezirksbeiratssitzung in der Neckarhalle offen ansprach. Da die Böckinger Straße nicht mehr von der Wimpfener und Frankenbacher Straße direkt erreichbar ist, müssen Anwohner, Besucher und Kunden insbesondere der Gebäude Böckinger Straße 1 bis 19 einen Umweg über die Obereisesheimer Straße fahren. Aus der Mühlbach- und Gebwinstraße geht es nur links ab Richtung Frankenbacher Straße.

Die Kosten des Verkehrsversuchs belaufen sich auf rund 5000 Euro. Sollte aus dem Provisorium eine Dauerlösung werden, fallen weitere 30.000 Euro an.

Die Einbahnstraßenlösung in der Böckinger Straße stieß innerhalb des Neckargartacher Bezirksbeirats auf einhellige Zustimmung. "Es gibt keine effektivere Maßnahme. Der bisherige Zustand ist ein Unding", sagte Beiratssprecher Thomas Schumacher (SPD). Von einer "tollen Lösung" sprach auch Beirätin Savka Hannemann (CDU): "Die Anwohner können sich auf eine Verkehrsberuhigung und breitere Gehwege freuen."

"Es muss ein Schild mit dem Hinweis angebracht werden, dass Sofra-Gäste auf dem Neckarhallen-Parkdeck parken sollen", forderte Beirat Dr. Erhard Jöst (SPD). "Das tun sie nicht", ist sich Schumacher sicher. FWV-Beirat Alfons Trunk erinnerte daran, dass dann das untere Parkdeck des Parkhauses geöffnet werden müsse: "Das gibt es nur bei uns, dass ein Parkdeck gebaut, aber nicht offen ist."