Von hinten sehen alle gleich aus: matschgrau

560 Startmeldungen beim Nikolauslauf des Ilsfelder Sportclubs - Veranstaltung ist gut organisiert - Viele Helfer im Einsatz

Von Luzia Grimm

Von hinten sehen alle gleich aus: matschgrau
Sekunden vor dem Start des Nikolauslaufs: Die Sportler in Ilsfeld sind hoch konzentriert. (Foto: Luzi Grimm)

Es ist ganz wichtig, dass der Exponder über den Koffer geht und piepst. Darauf weist Stadionsprecher Thilo Michler am Ziel im Dietersbergstadion immer wieder hin und flüstert ohne Mikrofon: Jetzt haben wir 560. Von den 560 gemeldeten Läuferinnen und Läufern werden im Zieleinlauf schließlich 495 gemessen. Rolf Kieser aus Brackenheim wird schnellster Bürgermeister. Das freut Stadionsprecher Michler besonders - ist er doch selbst Rathauschef in Zaberfeld. Rolf Kieser feuert auf dem Rückweg seinen Ilsfelder Kollegen an: Thomas, auf geht s. Thomas Knödler läuft mit der Startnummer 93 dem Ziel entgegen.

Dort sehen die Sportler, wenn sie den wärmenden Tee überreicht bekommen, von hinten bis Hüfthöhe alle gleich aus: grau überzogen von den Dreckspritzern. Mild, trüb und trocken von oben, aber feucht auf den Wegen hauptsächlich an der Schozach entlang über die Oettinger Mühle, ist es zum Nikolauslauf.

Er ist sehr gut organisiert und es kommen immer mehr , lobt ein junger Läufer aus Talheim, der sich schon auf den Rostbraten zu Hause freut. Das Kompliment geht an Monika Burkhardt und Heiko Sieber, die zusammen mit Annette und Klaus Wengert das Team sind, das den 13. Nikolauslauf organisiert hat.

Heute sind 50 Leute des Sportclubs im Einsatz , erzählt Monika Burkhardt. Heide und Peter Proksch sind mit Ursula Michler drei davon und kümmern sich um die Wurstbraterei vor der Gemeindehalle, in der man sich vor dem Start und später zur Siegerehrung trifft.

Den großen Weinkorb der Ilsfelder Weingärtnergenossenschaft stauben die laufenden Nachbarn des TSV Talheim als größte Gruppe mit 70 Teilnehmern ab. Allen voran Siggi Reichert, der natürlich schnellster der Männeraltersgruppe 60 wird. Der älteste Nikolausläufer ist Jahrgang 1932, heißt Karl Rokos und stammt aus Ludwigsburg. Die Jüngsten sind Jahrgang 1995: Johannes Bauer vom SC Ilsfeld und Patrick Seeger aus Lauffen gehören dazu.

Eine ganz tolle Zeit , findet Thilo Michler im Stadion, als Anja Reinhardt als erste Frau nach 39:46 Minuten durchs Ziel geht. Außerdem sagt er: Jeder kriegt Nudeln. Letztere, so erklärt Monika Burkhardt vom gastgebenden SC, sind gesponsert, werden in Ilsfeld hergestellt und sogar nach Italien exportiert. Da laufen auch andere mit , meint Burkhardt zum 13-köpfigen Schultesteam aus dem Landkreis. Und der Abstatter Schultes Rüdiger Braun läuft mit Feuerwehrkommandant Gunther Leontiev sozusagen fremd für die Judomannschaft des SC Ilsfeld.