Leicht frierend auf die Strecke

400 Starter sind beim 19. Nikolauslauf dabei

Von unserer Mitarbeiterin Ute Knödler

Leicht frierend geht’s auf die Strecke
Dabei sein ist alles: Rund 400 Läufer zwischen elf und 85 Jahren absolvierten beim Nikolauslauf. Foto: Ute Knödler

Ilsfeld - Die einen wärmten sich mit Dehnübungen auf, andere mit kurzen Sprints: Die rund 400 Teilnehmer des 19. Nikolauslaufs sammelten sich an der Ilsfelder Gemeindehalle. "Das Wetter ist angenehm", waren sich Jürgen Schieber und Christian Franz, die zum ersten Mal beim SC Ilsfeld mit an den Start gingen, einig. Zu Beginn leicht frieren, das sei optimal. Auf Bestzeiten komme es ihnen nicht an. "Dabei sein ist alles", war ihr Motto.

Spaß Einfach zum Spaß machten auch Margit und Thomas Wörthmann mit. Der Lauffenerin war es deshalb auch egal, ob ihre Nikolausschürze nun hinderlich ist oder nicht. Die beiden joggen seit drei Jahren. Den Nikolauslauf in Ilsfeld finden sie einfach besonders, schon wegen der Jahreszeit. Zudem lobten sie die zehn Kilometer lange Strecke, die zu weiten Teilen an der Schozach entlang führt.

Drei Minuten vor dem Start: Alle Läufer waren bereit, manche aus der ersten Reihe absolvierten nochmals einen Probestart. "Heute sind super Laufzeiten drin", meinte Dietmar Boger vom SC. Trotzdem mahnte er zur Vorsicht in den Kurven. Obwohl er die Strecke im Vorfeld gesäubert hatte, befürchtete er aufgrund des Nieselregens rutschige Stellen.

Wie zum Schluss drehten die Sportler zum Auftakt erst mal eine Schleife im Ort, bevor sie auf den Schozachtal-Radweg einbogen. Ziel war im Stadion. Alle Läufer trugen einen Zeitmess-Chip am Schuh, trotzdem notierten zwei Helfer, in welcher Reihenfolge die Läufer das Ziel erreichten. "Wenn ein Zeitmesser ausfallen würde, hätten wir wenigstens Anhaltspunkte für die erbrachte Zeit", erklärte Dietmar Boger. Im Ziel erhielt jeder warmen Tee und ein Nudelpaket.

Der älteste Läufer war mit 75 Jahren Manfred Heinzmann vom SV Gemmingen mit einer Zeit von einer Stunde und fünf Minuten. Der älteste Teilnehmer, der 85-jährige Alfred Fleiner vom TSV Willsbach, bewältigte die Strecke als Walker in einer Stunde und 32 Minuten. Die jüngsten Teilnehmer, Laurin und Benedikt, beide elf Jahre alt, wurden von ihren Vätern begleitet. Beide zeigten sich am Ende glücklich, erstmals eine Strecke von zehn Kilometern geschafft zu haben.