Täglich 13.400 Fahrgäste

Region Heilbronn/Hohenlohe - Die Zahlen belegen den Erfolg. Nach Ermittlungen der Albtal-Verkehrsgesellschaft (AVG) nutzen jetzt täglich 13.400 Fahrgäste die Stadtbahnen zwischen Heilbronn und Öhringen. Am 10. Dezember 2005 nahm das Konsortium von AVG und DB Regio den Betrieb der S-4-Erweiterung auf.

Von Joachim Kinzinger

Region Heilbronn/Hohenlohe - Die Zahlen belegen den Erfolg. Nach Ermittlungen der Albtal-Verkehrsgesellschaft (AVG) nutzen jetzt täglich 13 400 Fahrgäste die Stadtbahnen zwischen Heilbronn und Öhringen. Am 10. Dezember 2005 nahm das Konsortium von AVG und DB Regio den Betrieb der S-4-Erweiterung auf.

Für die 28 Kilometer lange Strecke hatten Bund, Land, Stadt- und Landkreis Heilbronn, Hohenlohekreis und Anliegerkommunen 106,7 Millionen Euro investiert: Allein in die Signaltechnik und den kompletten Ausbau flossen 76,55 Millionen, die zehn Stadtbahnfahrzeuge kosteten 30,17 Millionen Euro.

Die „lange Leidenszeit“ im Weinsberger Tal ist Gerhard Gross, Geschäftsführer Heilbronner-Hohenloher-Haller-Nahverkehr (HNV), noch gut präsent: Strecken-Stilllegung ab Sommer 2003, Schienenersatzverkehr mit dem Schnellbus.

Mit nun über drei Millionen Fahrgästen im Jahr geht für Gross die Erfolgsgeschichte der Stadtbahn ins Weinsberger Tal und nach Hohenlohe weiter. „Das entspricht in etwa dem Fünffachen der früher im Schienenverkehr beförderten Personen“, weiß der HNV-Experte. Diese Zählungen beziehen sich hierbei auf den Abschnitt HN-Trappensee bis Öhringen-Cappel. 2007 hatte die Firma PTV aus Karlsruhe die Daten auf der S-4-Route erhoben.

Neukunden

„Wir haben viele Neukunden“, sagt Gross mit einem Blick in die Unterlagen. Nur 33 Prozent sind Schüler oder Auszubildende. 20 Prozent nutzen das Jahres-Abo, vor allem Berufspendler. Acht Prozent lösen Monatskarten. „Wir sind sehr zufrieden, wir haben eine gute Entwicklung“, fasst Gerhard Gross die Analyse zusammen.

Am Weinsberger Bahnhof steigen die meisten S-4-Nutzer ein und aus. „Es sind rund eine Million pro Jahr“, sagt Gross - oder 2740 Fahrgäste täglich. Öhringen-Bahnhof rangiert mit 916.000 Stadtbahnfahrern (2500 pro Tag) dahinter. In Obersulm ist der Willsbacher Bahnhof stark frequentiert: 532.000 Reisende oder 1457 am Tag. Flugs rechnet Gross die Obersulmer Bilanz mit sechs Haltepunkten aus: jährlich 1,27 Millionen Beförderungen.

Nicht zu vergessen: Auf der Strecke pendelt im Zwei-Stundentakt der DB-Regional-Express, der nur in Weinsberg hält. In Öhringen nutzen jährlich laut PTV-Untersuchung 352 000 Bahnfahrer dieses Angebot, in Weinsberg 72.000 Reisende, in Heilbronn 288.000 Zugfahrer - insgesamt 720.000 Personen. Im Gesamtpaket Bahn/S 4 kommt Öhringen somit auf 1,26 Millionen Personen. Fahrgastzahlen veröffentliche die Bahn nicht, erklärt DB-Pressesprecher Roland Kortz in Stuttgart auf Anfrage. „Wir sind mit der Entwicklung sehr zufrieden“, kommentiert Kortz das Resultat auf der Hohenlohebahn. Auch die Zusammenarbeit mit der AVG funktioniere gut.

Zuwachs

„Es gab einen stetigen Zuwachs über die Jahre hinweg“, analysiert Achim Winkel, AVG-Pressesprecher, die Situation: 11 200 Fahrgäste täglich in 2006, 12.600 im Jahr 2007 und jetzt 13.400, ermittelt vom Hauptbahnhof-Vorplatz in Heilbronn bis nach Cappel. Hierbei stützt sich die AVG auf Zählungen mit Sensoren über Stadtbahn-Türen. Mit diesem System würden einige Stadtbahnen sechs Monate ausgestattet, so Winkel. „Unsere Erwartungen wurden erfüllt“, meint der AVG-Sprecher. Zum Vergleich: 7400 Stadtbahn-Nutzer sind derzeit täglich auf dem Abschnitt von Heilbronn bis Eppingen unterwegs.