Genussvolle Messe im Bildungscampus

Heilbronn  Winzergruppe Junges Schwaben und regionale Produzenten locken am Sonntagnachmittag über 700 Feinschmecker an

Von Kilian Krauth

Genussvolle Messe im Bildungscampus
"Junges Schwaben" mit (v. l.) Jochen Beurer, Jürgen Zipf, Rainer Wachtstetter, Hans Hengerer und Sven Ellwanger am Sonntag im Bildungscampus.Foto: Andreas Veigel

Vor 15 Jahren trat das Quintett Junges Schwaben erstmals auf der Messe Pro-Wein in Erscheinung, zog prompt das Interesse wichtiger Multiplikatoren auf sich und setzte neue Maßstäbe: weil abgesehen von Prädikatsgütern erstmals Württemberger auf diese Art den Schulterschluss übten. Und: weil sie das Thema Jungwinzer erstmals in großem Stil nach außen trugen. Bis heute − auch wenn alle Fünf inzwischen "Ü 40" sind − gelten sie für viele als Vorbilder.

Bunter Mergel

In einer Woche werden die Vormacher wieder bei der Pro-Wein Flagge zeigen. Gestern luden sie zu ihrer Jahrespräsentation erstmals nach Heilbronn − nachdem sie zuvor stets Stuttgart ausgewählt hatten: weil man dort einen der lukrativsten Weinmärkte weit und breit "direkt vor der Nase" habe, wie Sprecher Sven Ellwanger auf Anfrage von Oberbürgermeister Harry Mergel zu verstehen gab. Der OB fand vor allem an Ellwangers Riesling "Bunter Mergel" Gefallen. Gleichzeitig wunderte er sich, dass es in Württembergs ältester Weinstadt "nicht öfter solche Events gibt".

Markt regionaler Produzenten

Welches Potenzial die Wengerter gleichsam "vor der eigenen Haustüre" verschenken, zeigte sich am Sonntagnachmittag eindrucksvoll, als von 12 bis 18 Uhr über 700 überwiegend begeisterte Weinzähne den etwas komplizierten Weg zur neuen Aula im Bildungscampus am Europaplatz fanden. Dort gab es nicht nur 100 Schwaben-Weine zu probieren. Wie DHBW-Professorin Nicole Graf voller Freude hervorhob, stellten Food-Management-Studenten einen Markt mit einem guten Dutzend regionaler Produzenten auf die Beine: von der Küche des "Voltino" über Löwensteiner Wild und Limpurger Rind, Käse aus Geifertshofen, Erlenbacher Öl von Stefan Kermer bis zu Walter Kress’ Vesperbrett und Eberhard Schells Schokolade.

Seminare

Bei Kurz-Seminaren half der ehemalige Sommelier des Jahres, Evangelos Pattas vom Sterne-Restaurant Delice in Stuttgart Gästen gerne auf die Sprünge. Natürlich standen auch die "gereiften Schwaben" selbst Rede und Antwort: Hans Hengerer (Jahrgang 1967, Weingut Kistenmacher-Hengerer Heilbronn), Jürgen Zipf (1973, Löwenstein), Rainer Wachtstetter (1968, Pfaffenhofen), Sven Ellwanger, (1975, Weinstadt-Großheppach) sowie Jochen Beurer (1972, Kernen-Stetten). Übrigens: Nur Ellwanger hat in Geisenheim studiert, die anderen sind echte Weinsberger Techniker. Nicht nur bei bei Präsentationen oder in der Vermarktung, auch in Weinberg ("mehr") und Keller ("weniger") versuchen sich die Fünf gegenseitig zu befruchten und anzuspornen, sprich: sich auf den erreichten Lorbeeren nicht auszuruhen.

Wurzeln

Trotz aller Innovationsfreude verleugnen die Fünf ihre Wurzeln nicht. So verkörpern die Rotweine eine geglückte Kombination von Württemberger Frucht und internationaler Substanz. Bei Weißweinen bestechen vor allem solche aus "Hochlagen" sowie Exoten.