Verwirrung um Fahrkartenkauf in der Stadtbahn

Region  In Zügen der Stadtbahn Nord kann man keine Fahrkarten kaufen. Die Automaten in den Abteilen sind abgeschaltet. Eine Frau aus Ittlingen befindet sich deshalb im Streit mit der Deutschen Bahn.

Von Adrienne Bilitza

Auf der Stadtbahnlinie S4 zwischen Heilbronn und Karlsruhe kann es in den kommenden Wochen zu Verzögerungen kommen. Grund dafür ist Verschleiß an drei Weichenzungen.

Eigentlich wollte Annette Hollinger an ihrem ersten Praktikumstag entspannt mit der Stadtbahn zur Arbeit an der Haltestelle Harmonie fahren. Doch weil sie auf ihrer Seite des Bahnsteigs am Neckarturm keinen Fahrkartenautomaten vorfand, bestieg sie die Linie S 41 ohne Fahrschein – und wurde prompt kontrolliert.

Die Folge: ein Brief der Deutschen Bahn mit der Forderung, 40 Euro Fahrpreisnacherhebung zu bezahlen. Ungerecht, findet Annette Hollinger. Denn die 46-Jährige aus Ittlingen wollte direkt nach dem Einstieg in der Bahn eine Fahrkarte lösen. Das Problem: In den Linien S 41 und S 42 der Stadtbahn Nord kann man keine Fahrscheine kaufen. Ein kleines Schild an den Haltestellen weist darauf hin. 

Kontrolle

„Ich habe zum ersten Mal die S 41 genommen, weil ich normalerweise mit dem Bus fahre“, erklärt Hollinger. In der Bahn habe sie sofort erfolglos am vorhandenen Automaten ihr Ticket ziehen wollen und sei dann von einer Kontrolleurin nach ihrem Fahrschein gefragt worden. Alle Erklärungsversuche scheiterten, wenige Tage später lag der erste Gebührenbescheid im Briefkasten. Doch Hollinger möchte nicht zahlen: Nicht nur, dass weder auf ihrer Seite des Bahnsteigs noch in der Bahn die Möglichkeit zum Erwerb eines Tickets bestand – einem Bekannten sei außerdem genau die gleiche Sache in der Stadtbahn Nord passiert. Und der habe nicht 40 Euro, sondern nur den entsprechenden Fahrpreis nachzahlen müssen.

Schon vier Mal hat die Ittlingerin Widerspruch gegen die Forderung der Deutschen Bahn eingelegt und erklärt, ebenfalls nur den fälligen Fahrpreis zahlen zu wollen. Die Bahn besteht jedoch auf die 40 Euro. „Zwar kann bisweilen der Eindruck entstehen, unsere Prüfer beurteilten dieselbe Situation unterschiedlich – das ist aber nicht der Fall“, heißt es in deren Schreiben.

Warum kann man in den Linien S 41 und S 42 keine Fahrkarten kaufen? 

Babett Waschke, Pressesprecherin im Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg, weiß den Grund: „Auf den Strecken der Stadtbahn Nord fahren auch Regionalbahnen der Deutschen Bahn – und in denen ist es generell nicht möglich, Fahrkarten zu kaufen.“ Durch die Abschaltung der Automaten in der S 41 und S 42 solle eine Verunsicherung der Reisenden vermieden werden. „Der Kunde soll seine Fahrkarte immer vor dem Einsteigen kaufen und das nicht davon abhängig machen, ob er an der Haltestelle in einen gelben Zug von der AVG oder in einen roten Zug von der DB steigt.“

Und was sagt Waschke dazu, dass es sonst in allen anderen gelben Zügen der AVG Fahrkarten zu kaufen gibt? „Ich muss zugeben, dass das Konzept nicht ganz einleuchtend ist.“ Eine Änderung sei aber nicht geplant.