Live-Blog: So verlief der Castor-Transport

Obrigheim/Neckarwestheim  Der Atommülltransport auf dem Neckar hat das Kernkraftwerk Neckarwestheim erreicht. Kletterer hatten das Schiff in Bad Wimpfen zwischenzeitlich aufgehalten. Den ganzen Transport können Sie in unserem Live-Blog nachlesen.

Von unserer Redaktion

Das Transport-Schiff mit hochradioaktiven Castoren hat am Morgen am Atomkraftwerk Obrigheim abgelegt. Kurz nach 6 Uhr ist das Schiff zunächst in die falsche Richtung gefahren, um in der zehn Kilometer entfernten Schleuse Guttenbach zu wenden. Das Manöver sei geplant gewesen, behauptet die EnBW.

Ab etwa 11.20 Uhr stand der Transport bei Bad Wimpfen still. Dort hatten sich vier Atomkraftgegner von einer Brücke abgeseilt und ein Plakat gespannt. Spezialkräfte der Polizei mussten anrücken, um die Kletterer zu entfernen. Gegen 13 Uhr setzte das Schiff seine Fahrt fort. Gegen 15 Uhr erreichte der Schubverband Heilbronn. Kurz zuvor hatte es auch an der Schleuse in Horkheim eine Protestaktion gegeben. Gegen 19 Uhr erreichte der Transport dann Neckarwestheim.

Castor-Schiff wird von Großaufgebot der Polizei geschützt

Um den Transport gab es lange Auseinandersetzungen. Auch die Gemeinde Neckarwestheim setzte sich vor Gericht gegen die Castor-Verlagerung zur Wehr - aber ohne Erfolg. Am Mittwochabend entschied der Gemeinderat, den Rechtsstreit fortzusetzen. Weil Atomkraftgegner Mahnwachen und Protestaktionen angekündigt hattesetzte die Polizei auf ein großes Sicherheitsaufgebot, um das Castor-Schiff zu schützen.

Die EnBW verlegt die Brennstäbe nach Neckarwestheim, um sich ein Castor-Zwischenlager in Obrigheim zu sparen. Wegen des Atomausstiegs werden nicht alle vorrätigen Castor-Stellplätze in Neckarwestheim gebraucht. Dort ist also noch Platz für Brennstäbe.

Unsere Redaktion hat den Castor-Transport seit seinem Start in einem Live-Blog begleitet: